Die Bauhaus-Universität vertreten auf der Frankfurter Buchmesse


Der Universitätsverlag der Bauhaus-Universität Weimar ist in diesem Jahr zum ersten Mal auf der Frankfurter Buchmesse vertreten.

Gemeinsam mit der Universität/Gesamthochschule Kassel und der University Press Kassel präsentiert er sich vom 18. – 23.10.2000 auf dem Stand 4.2 A 0452. Der Universitätsverlag wird in Frankfurt ein neues Buch mit dem Titel: „architekturführer thüringen – vom Bauhaus bis zum Jahr 2000“ als Neuheit vorstellen. Dieses Buch zeigt nicht nur Bauten in den großen Städten, es bezieht alle Regionen Thüringens ein.
Hinzu kommen weitere aktuelle Titel wissenschaftlicher und künstlerischer Literatur zu den Themen Architektur, Bauingenieurwesen, Kunst, Design, Medien, Philosophie, Fotografie und Musik. Neben der Präsentation des Verlagsprogramms, soll auch das internationale Forum der Frankfurter Buchmesse genutzt werden, das Profil der Universität mit ihren vier Fakultäten vorzustellen.


Informationen:

Bauhaus-Universität Weimar
Universitätsverlag
Frau Schirmer
Marienstraße 5
Tel.:03643/ 581150
Fax: 03643/ 581156
Mail: heidemarie.schirmer@uv.uni-weimar.de

Media Contact

M.A. Reiner Bensch idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer