Universität auf der MATERIALICA


Biokompatible Beschichtungen, wie sie vom Institut für Dünnschichttechnologie an der Universität Kaiserslautern entwickelt werden, können die Erfolgsaussichten bei der Erweiterung von Herzgefäßen erheblich verbessern. Auf der MATERIALICA in München, Stand B1-513, stellen die Kaiserslauterer Wissenschaftler vom 25. bis 28.9. verschiedene Anwendungsgebiete dünner Schichten vor.

In 35-40% aller Fälle ist eine Gefäß-Erweiterung leider nicht von Bestand, sondern die Adern verschließen sich mit der Zeit wieder. Durch das Einbringen einer Gefäßstütze aus Metall (Stent) wird diese Rate auf 25-30% reduziert. Eine weitere Verbesserung kann durch eine biokompatible Beschichtung des Stents und den Einbau von kurzlebigen radioaktiven bStrahlern in dessen Oberfläche zur Reduzierung des Zellwachstums erreicht werden.
Ein weiteres Anwendungsgebiet dünner Oberflächenbeschichtungen ist die Mikromechanik. Beispielsweise benötigen millimetergroße Mikromotoren extrem verschleißarme Materialien mit geringem Reibkoeffizienten. Das Institut für Dünnschichttechnologie entwickelt innovative amorphe Kohlenstoffschichten, die zur Oberflächenveredelung eingesetzt werden können. Ihre Härte ist vergleichbar mit Diamant; ihr Reibkoeffizient entspricht dem einer ölgeschmierten Stahlpaarung.
Kontakt auf der Materialica:
Tel. 089/949-49702
Fax 089/949-49703

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Burkard Hillebrands
Tel.: 0631/205-2273 oder -4228
Email: hilleb@physik.uni-kl.de

Media Contact

Frank Luerweg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close