Infrarot-Spektrometer für unterwegs

Ein neues tragbares Spektrometer-System, das auf Mikro-Elektro-Mechanischen Systemen (MEMS) basiert, ist auf der Hannover Messe zu sehen: Halle 6, Stand C42. Durch den Einsatz neuer Mikrotechnologien kann das Spektrometer sehr kostengünstig produziert werden.

Tragbare Spektrometer können mittels einer nicht-invasiven und schnellen Messung Molekülspektren von Feststoffen, Dünnfilmen, Pasten oder auch Flüssigkeiten aufnehmen und charakterisieren. Ein weiterer Vorteil: Auch für entfernte Online-Messungen sind tragbare Infrarot-Spektrometer hervorragend geeignet.

Das Spektrometer arbeitet nach dem Prinzip dispersiver Gitterspektrometer. Die Hauptkomponente des Instruments ist ein Mikrospiegel, durch den eine spezifische Wellenlängen-Projizierung des analysierten Lichts auf den Ausgangsspalt realisiert wird. Das durch die Probe beeinflusste Spektrum wird, entsprechend der Spiegelbewegung, auf den Detektorspalt gelenkt. Der Spiegelauslenkwinkel beträgt ca. +6 Grad, so dass ein Spektralbereich von 3-5 Mikrometer überstrichen wird. Durch Verwendung verschiedener Spalten kann die spektrale Auflösung des Spektrometers auf bis zu 20 Nanometer eingestellt werden.

Kontakt:
Dr. Thomas Otto
Telefon 03 71 / 53 97-9 28, Fax -310, thomas.otto@che.izm.fhg.de

Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM
Abt. Micro Devices and Equipment Chemnitz
Reichenhainer Straße 88
09126 Chemnitz

Auf der Hannover Messe:
Ortrud Hinkel
Telefon 05 11 / 8 98 41 41

Media Contact

Dr. Johannes Ehrlenspiel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer