Innovative Automatisierungslösungen für Job-Shop – Nachwuchsförderung im Blick

Im Mittelpunkt der Siemens-Präsentation steht die Anbindung von Hilfsrobotern an die CNC über offene Schnittstellen. Die Steuerung der Roboter übernimmt die Sinumerik 840D sl. Das erlaubt Betrieben die flexible Umstellung von handgeführtem auf automatisierten Betrieb von Werkzeugmaschinen.

Neben technischen Innovationen hat die Förderung von Nachwuchskräften in diesem Jahr eine zentrale Bedeutung. Siemens zeigt auf dem Sonderstand des VDW (Verein deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) mit der Trainingssoftware Sinutrain die Möglichkeiten der CNC-Programmierung. Darüber hinaus unterstützt Siemens den Finaldurchgang der Deutschen Meisterschaften im CNC-Fräsen und -Drehen, der auf der AMB ausgetragen wird. Alle Wettbewerbsaufgaben werden in Stuttgart auf Maschinen mit Sinumerik-Steuerungen absolviert.

Flexibilität, Schnelligkeit und höchste Qualität. Das sind die Anforderungen, denen sich Unternehmen im Werkstattbereich stellen müssen. In den Mittelpunkt des Auftritts auf der diesjährigen AMB hat Siemens Lösungen und Produkte gestellt, die gerade mittelständischen Betrieben helfen, ihre Produktivität zu erhöhen. Erstmals zeigt Siemens die Anbindung von Hilfsrobotern an die CNC-Steuerung Sinumerik 840D sl. Die Roboter werden über standardisierte und offene Schnittstellen von der Sinumerik angesteuert. Anwender von Werkzeugmaschinen können damit neben Standardaufgaben auch flexibel auf Automatik- bzw. Serienproduktion umstellen. Durch den automatisierten Betrieb, zum Beispiel zur Maschinenbeladung mit Robotern, können Werkzeugmaschinen auch in Freischichten betrieben und so besser ausgelastet werden. Das trägt wesentlich zur Steigerung der Produktivität bei.

Die Basis sowohl für den bedienergeführten Betrieb als auch für die automatisierte Serienproduktion sind die Softwaretools ShopMill und ShopTurn. Damit können die Maschinen einfach konfiguriert und die Werkstücke über eine grafische Bedienoberfläche programmiert werden. ShopTurn unterstützt bei der grafischen Programmierung ebenso hochkomplexe Komplettdrehmaschinen mit Schwenkachse und zugehöriger Frässpindel. Dabei können sowohl Dreh- als auch Fräswerkzeuge verwendet werden. Die angestellten Drehwerkzeuge sind interaktiv programmierbar, mit der grafischen Fräs- und Bohrbearbeitung können auch schräge Flächen einfach programmiert werden. ShopTurn beinhaltet darüber hinaus eine leistungsfähige Werkzeugverwaltung für Multitools. Die grafische Simulation steht zudem für orientierte Werkzeuge zur Verfügung und gewährleistet eine hohe Prozesssicherheit auch bei geschwenkten Achsen.

Das Werkstattprogramm ShopMill enthält Funktionen wie Wirbel- und Tauchbohrfräsen. Die Funktion Wirbelfräsen (Trochoidales Fräsen) ist über einen Zyklus integriert. Dadurch entfällt eine separate Programmierung an einem externen CAD/CAM-System. Speziell bei gehärteten Materialen bis zu 65 HRC wird dieses Wirbelfräsen zum Schruppen und zur Konturvorbereitung mit beschichteten VHM–Fräsern genutzt. Ebenso über einen Zyklus ist die Funktionalität für Tauchbohrfräsen (Plunging) integriert. Weitere Funktionen in ShopMill sind: die Bearbeitungsart Helix-Fräsen bei Kreistaschen, einfache Maschinenkinematiken für das „Schwenken Rundachse direkt“ und die optimierte Richtungsauswahl bei Rundachsen.

Neben technischen Innovationen unterstützt Siemens im Rahmen der AMB auch die Aktivitäten rund um die Nachwuchswerbung und -förderung. Erstmals wird während der AMB die Deutsche Meisterschaft im CNC-Drehen und CNC-Fräsen ausgetragen. Im Rahmen der Initiative Skills Germany unterstützt Siemens diese Meisterschaft gemeinsam mit Werkzeugmaschinenherstellern, Verlagen und Verbänden. Auf der AMB in Stuttgart gehen in der Finalrunde insgesamt zehn Teilnehmer an den Start, vier Auszubildende im CNC-Fräsen und sechs im CNC-Drehen. Alle Wettbewerbe finden auf Maschinen statt, die mit Sinumerik-Steuerungen von Siemens ausgerüstet sind. Für die Finalisten geht es aber nicht nur um die Deutsche Meisterschaft, sondern gleichzeitig um die Teilnahme an der 40. WorldSkills in Kanada. Die WorldSkills, 1953 ins Leben gerufen, zählt heute 50 Mitgliedsstaaten und gilt als die weltgrößte Benchmarking-Plattform von Ausbildungsstandards.

Über den Wettbewerb hinaus bietet die AMB Jugendlichen erstmals die Gelegenheit, sich kompakt über Berufe in der Werkzeugmaschinenindustrie und bei den Zulieferbetrieben zu informieren. Siemens ist im Rahmen der Berufsbildungsinitiative des VDW mit einem eigenen Classroom vertreten. Dort können Jugendlichen einen Blick in die CNC-Welt werfen und mit dem Programm Sinutrain die Möglichkeiten innovativer Programmierung kennen lernen. Die anwesenden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Siemens stehen zu Berufs- und Ausbildungswegen Rede und Antwort.

Media Contact

Volker M. Banholzer Siemens Industry Automation

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/jobshop

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Junger Gasriesenexoplanet gibt Astronomen Rätsel auf

Wissenschaftler finden den bisher jüngsten Super-Jupiter, für den sie sowohl Masse als auch Größe messen konnten. Eine Forschergruppe um Olga Zakhozhay vom MPIA hat einen Riesenplaneten um den sonnenähnlichen Stern…

Im dynamischen Netz der Sonnenkorona

In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes. Mit Hilfe von Messdaten der amerikanischen Wettersatelliten GOES…

Metall dringt tiefer in Auenböden ein als Plastik

Kunststoffe und Metalle verteilen sich unterschiedlich in den Böden von Flussauen: Während Plastikpartikel sich in den obersten Bodenschichten konzentrieren, finden sich Metalle bis in eine Tiefe von zwei Metern. Das…

Partner & Förderer