Material Innovativ 2008

Das Symposium Material Innovativ hat sich seit seiner ersten Ausrichtung im Jahr 2001 zu einem etablierten Branchentreff für Materialexperten entwickelt. Der branchenübergreifende Ansatz, der immer wieder unterschiedlichste Kompetenzträger mit gemeinsamen Anknüpfungspunkten auf einer Plattform zusammenbringt, findet große Zustimmung. Anwenderbranchen wie die Automobilindustrie, der Maschinenbau, die Luft- und Raumfahrt aber auch die Werkstoffverarbeitung und Elektronik nutzen dieses Symposium um sich über neueste Entwicklungen aus dem Werkstoffsektor zu informieren. Rund 230 Teilnehmer haben sich bislang angemeldet.

Material Innovativ am 10. April 2008 im CCN West der NürnbergMesse konzentriert sich auf aktuelle Trends und Entwicklungen für den Einsatz Neuer Werkstoffe und Technischer Keramiken in den Branchen Automobil und Maschinenbau. Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft präsentieren jüngst realisierte Material- und Anwendungskonzepte und adressieren zukünftige Potenziale.

Den Kongress eröffnen wird Dr. Hans Schleicher, Amtschef im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerns. Namhafte Referenten der Firmen KUKA Roboter GmbH und Volkswagen AG werden über die Bedeutung von Werkstoffinnovationen in den Branchen Automobil und Maschinenbau sprechen. Darüber hinaus geben Experten im Plenum neueste Informationen über Anwendungen mit technischer Keramik und die werkstoffbasierte Prozess- und Bauteilsimulation.

Schwerpunkt der ersten Vortragsreihe sind Werkstoffinnovationen im Automobil: u.a. der Einsatz von Leichtbauwerkstoffen, höchstfesten Stählen, Faserverbundwerkstoffen sowie innovative Lösungen mit Kunststoffen. Zur Frage: 'Quo Vadis? – Wohin bewegt sich die Werkstoffentwicklung im Automobilbau?', nimmt Dr. Carsten Saager von der BMW Group Stellung.

Produkt- und Verfahrensinnovationen auf Basis neuer Material- und Schichtsysteme für den Maschinenbau stehen im Fokus der zweiten Vortragsreihe – von der Sprühkompaktierung von Aluminium über tribologische Schichten bis hin zum Einsatz von High-Tech-Keramiken.

Die Potenziale mit technischen Keramiken für verschiedenste Anwendungen sind Inhalt der dritten Vortragsreihe. Der Bogen spannt sich von keramischen Werkzeugen und neuen Methoden zur kostengünstigen Herstellung von Kleinserien über keramische Schutzschichten bis hin zu Dieselpartikelfiltern.

Referenten aus der Automobilindustrie kommen von BMW, Volkswagen, Honsel, Johnson Controls und von der TU München und der FAU Erlangen-Nürnberg. Aus dem Maschinenbau sind vertreten KUKA, KraussMaffei, Heidelberger Druckmaschinen sowie das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik. Highlights technischer Keramik werden präsentiert von CeramTec, ESK Ceramics, H.C. Starck,Saint-Gobain und der Universität Bayreuth sowie dem Fraunhofer-Institut für Silicatforschung.

Material Innovativ 2008 wird von der für das Management des Clusters Neue Materialien verantwortlichen Bayern Innovativ GmbH konzipiert und organisiert – in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Neue Materialien Nordbayern GmbH, dem Verband der keramischen Industrie sowie mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

Das vollständige Programm sowie die Unterlagen zur Anmeldung (Fax und online) finden Sie im Internet.

Ansprechpartner für Medien

Johanna Lison idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen