App ermittelt IKT-Trends, Start-Up macht aus Internet-Inhalten individuelle Reports

Mit der Trend-App des FZI wird auf der CLOUDZONE per Smartphone oder Tablet über die Trends der IKT-Branche abgestimmt. FZI<br>

Welche Trends sich 2014 in der IKT-Branche abzeichnen, ermitteln Wissenschaftler des FZI Forschungszentrum Informatik mit der Trend-App auf der Fachmesse für Cloudcomputing CLOUDZONE 2014 vom 4. bis 6. Februar in der Messe Karlsruhe.

Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, ihre Meinung und ihr Fachwissen aktiv einzubringen und die Trenddiskussion mitzugestalten, indem sie aus 16 von IT-Experten vorausgewählten IKT-Trends ihre Favoriten bestimmen und in einer Rangliste ordnen. Die Trend-App für Android und iOS kann kostenlos unter http://trend.fzi.de heruntergeladen oder am Messestand des FZI durch Scannen eines QR-Code aufgerufen werden.

Wer kein internetfähiges Mobiltelefon zur Verfügung hat, kann am FZI-Stand direkt an der Trend-Abstimmung teilnehmen und den aktuellen Zwischenstand mit Wissenschaftlern des FZI diskutieren.

Zeitgleich zur CLOUDZONE finden auf dem Messegelände am 5. Februar der Trendkongress net economy und ebenfalls vom 4. bis 6. 2. die Fachmesse LEARNTEC statt. Die Ergebnisse der Trend-Umfrage werden auf dem Trendkongress präsentiert. Unter dem Motto „Wissen sicher nutzen“ halten dort Expertinnen und Experten aus verschiedenen Disziplinen Vorträge über aktuelle Herausforderungen und Trends für den sicheren Einsatz von IT. Angesprochen sind insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, die praxisgerechte Ansätze für eine Balance zwischen Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Privatsphäre suchen.

Auf dem FZI-Messestand auf der CLOUDZONE wird sich auch das FZI-Start-Up datalyxt vorstellen: Die jungen Gründer wollen mit ihrer Anwendung knit Journalisten, Produktmanagern, Presse- und Marketingabteilungen ermöglichen, Internet-Inhalte nach individuellen Kriterien inhaltlich auszuwerten und die Suchergebnisse in Reports aufbereitet zum Beispiel mit Kollegen oder Geschäftspartnern zu teilen.

„Bisherige Produkte konzentrieren sich ausschließlich auf die quantitative Auswertung von Informationen. Wir möchten mit unserer Lösung neue Maßstäbe setzen, indem wir intelligente inhaltliche Analysen in den Vordergrund stellen und sie um eine quantitative Auswertung ergänzen“, so Dr. Sinan Sen, der sich als wissenschaftlicher Mitarbeiter am FZI auf Echtzeitdatenverarbeitung spezialisierte und nun mit zwei Kollegen datalyxt gegründet hat. Messebesucher können sich auf der CLOUDZONE von der Leistungsfähigkeit der Anwendung selbst überzeugen und ihren eigenen, personalisierten Report zu den Trendthemen mit nach Hause nehmen.

Das FZI als Wissens- und Transfereinrichtung fördert Spin-Offs wie datalyxt durch ein anwendungsnahes, gründerfreundliches Arbeitsumfeld, aber auch durch Unterstützung in den Bereichen Infrastruktur, Coaching, Marketing, Finanzierung und durch die Übertragung von Rechten an Forschungsergebnissen. Auf diesem Wege hat das FZI die Gründung von mehr als 30 Unternehmen begleitet, im letzten Jahr zum Beispiel audriga, nubedian und Honestly.

Weitere Informationen
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14, 76131 Karlsruhe
Ansprechpartnerin: Johanna Häs, FZI Corporate Communications and Media
Telefon: +49 721 9654-904
E-Mail: haes@fzi.de
Internet: http://www.fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie ist eine gemeinnützige Einrichtung für Informatik-Anwendungsforschung und Technologietransfer. Es bringt die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie in Unternehmen und öffentliche Einrichtungen und qualifiziert junge Menschen für eine akademische und wirtschaftliche Karriere oder den Sprung in die Selbstständigkeit. Geführt von Professoren verschiedener Fakultäten entwickeln die Forschungsgruppen am FZI interdisziplinär für ihre Auftraggeber Konzepte, Software-, Hardware- und Systemlösungen und setzen die gefundenen Lösungen prototypisch um. Mit dem FZI House of Living Labs steht eine einzigartige Forschungsumgebung für die Anwendungsforschung bereit. Alle Bereiche des FZI sind nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert; Bereiche mit Anwendungsforschung für Medizinprodukte auch nach DIN EN ISO 13485:2010. Hauptsitz ist Karlsruhe. Das FZI ist mit einer Außenstelle in Berlin vertreten.
Über die CLOUDZONE
Die CLOUDZONE, die von der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH gemeinsam mit dem EuroCloud Deutschland_eco, dem Verband der deutschen Cloud-Computing-Wirtschaft sowie dem CyberForum und dem FZI Forschungszentrum Informatik veranstaltet wird, versteht sich als Leitveranstaltung für Cloud Computing, denn als erste und einzige Veranstaltung im deutschsprachigen Raum beschäftigt sie sich ausschließlich mit Produkten und Dienstleistungen rund um dieses Thema.

Parallel zur Messe finden zwei Kongresse mit den Schwerpunkten Anbieter von Clouddiensten, Best Practices für Anwender und die Zukunft des Cloud Computings statt. Cloud Computing ist in der deut-schen Wirtschaft, insbesondere auch bei mittelständischen Unternehmen, weiterhin auf dem Vormarsch.

Weitere Informationen:

http://www.cloudzone-karlsruhe.de Homepage der Messe CLOUDZONE
http://url.fzi.de/tk2014 Informationen zum 6. Trendkongress net economy
http://trend.fzi.de Trend-App des FZI zum Download
http://www.datalyxt.de Homepage von datalyxt

Media Contact

Johanna Häs idw

Weitere Informationen:

http://www.fzi.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer