Torwarthandschuhe mit integriertem textilen Finger-Überdehnungsschutz

Structure of the new goalkeeper glove
(c) T1TAN

Der Wucht von 120 Kilometern/Stunde standhalten…

Oft entscheidet eine Fingerspitzenlänge über Sieg oder Niederlage. Wenn wir derzeit bei der Europameisterschaft sehen, wie ein Torwart den Ball elegant über die Latte lenkt, können wir uns kaum vorstellen, welche Kräfte dabei auf die Fingerspitzen wirken und wie groß die Gefahr ist, sich dabei zu verletzen. Die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF) entwickeln mit ihrem Projektpartner T1TAN GmbH einen wirksamen Finger-Überdehnungsschutz für Fußballtorwart-Handschuhe.

„Die Forschungsaufgabe ist sehr anspruchsvoll“, erklärt Hans-Helge Böttcher, Wissenschaftler im Technologiezentrum Maschentechnik an den DITF in Denkendorf. „Das textile Material muss nicht nur die Finger vor extremer Belastung schützen, sondern muss gleichzeitig flexibel sein und darf die sensorische Wahrnehmung nicht einschränken“ Das sei der Grund, warum bisher kein effektiver Schutz auf dem Markt verfügbar ist.

Handschuhprüfstand mit Ballkanone und Handdummy
(c) DITF

Der an den DITF entwickelte Handschuh soll 90 Prozent der Verletzungen verhindern, die durch Überdehnung verursacht werden. Dazu wurde ein mechanisches Konzept entwickelt, das die Kraft in den Fingerspitzen aufnimmt und über die Handgelenkmanschette optimal in den Unterarm ableitet – und das, ohne dass sich der Handschuh verformt. Dafür sorgen textile Strukturen, die vom Fingerendgelenk der Außenhand bis zum Fingerendgelenk der Innenhand aufgenäht werden und dadurch fest im Handschuh verankert sind.

Der Vorteil ist, dass die Schutzvorrichtung nicht nur individuell auf die Handlänge des Sportlers abgestimmt, sondern sogar für jeden einzelnen Finger die passende Vorspannung eingestellt werden kann. Das ersetzt die bisherigen an der Außenhand angebrachten Kunststoffschienen. Diese sogenannten „Finger Frames“ haben den Nachteil, dass sie sich leicht über ihre Dehngrenze hinaus verbiegen.

Um die Wirkung zu testen, wurde an den DITF ein „Handschuhprüfstand“ aufgebaut. Er besteht aus einer Ballkanone und einem speziell entwickelten Handdummy für den Torwarthandschuh. Die Ballkanone schießt mit Geschwindigkeiten von 20–120 Kilometer/Stunde und aus unterschiedlichen Ballauswurfwinkeln. Hinter dem Handschuh ist eine Druckmessdose installiert, die die „Restaufschlagskraft“ auf die Hand ermittelt. Diese ist bei dem neu entwickelten Torwarthandschuh so gering, dass der Torwart wirksam vor einer Überdehnung der Finger geschützt ist.
Das Forschungsprojekt wird im September 2021 abgeschlossen sein. „Es ist gut möglich, dass schon bei der Weltmeisterschaft in Katar die neue Technologie Standard ist“, sagt Oswald Rieder, Leiter des Technologiezentrums Maschentechnik.

Das Forschungsprojekt wird im Rahmen des Zentralen Innovationsprogrammes Mittelstand (ZIM) gefördert. Projektpartner ist die T1TAN GmbH aus Herbolzheim, www.t1tan.eu

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Oswald Rieder
Leiter Technologiezentrum Maschentechnik
T +49 (0)711 93 40-269
E oswald.rieder@ditf.de

https://www.ditf.de/de/

Media Contact

Sabine Keller Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schutz vor Corona: Erfahrung ist beim Immunsystem nicht immer ein Vorteil

Bei der Corona-Impfung basiert eine gute Impfreaktion auf naiven Immunzellen, bereits existierende Gedächtniszellen sind eher nachteilig, wie ein Forschungsteam des Exzellenzclusters PMI zeigt. Wer viele Infektionen mit gewöhnlichen Erkältungsviren durchgemacht…

Neue bwHealthApp macht die Nutzung von Fitnessarmbändern für ärztliche Behandlung möglich

Mit einer neuen App will die Fakultät Informatik der Hochschule Reutlingen die Diagnose und Therapie in der Medizin verbessern und kostengünstiger machen. Dabei setzen die Informatiker um Prof. Dr. Christian…

Vorklinische Entwicklung des optischen Cochlea Implantats

Das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung bewilligen Forschenden der UMG und des Göttinger Exzellenzclusters Multiscale Bioimaging Mittel über 1 Million Euro aus dem „SPRUNG“ (vormals: „Niedersächsisches Vorab“) zur Entwicklung des…

Partner & Förderer