Elektrisch und superleicht: Das weltweit leichteste E-Bike mit integriertem Akku

Mit nur einem Arm hochhalten – kein Problem für Prof. Dr. Marc Siebert, der das knapp acht Kilo leichte E-Rennrad entwickelt hat. Foto: PFH

Vergleichbare Räder, die aktuell im Handel erhältlich sind, wiegen ab zehn Kilogramm. Noch leichter als Sieberts E-Bike sind derzeit nur Einzelanfertigungen, bei denen Akku und Antrieb nachträglich außen am Rahmen angebracht wurden.

„Bei dem Rad handelt es sich um einen Prototyp, den ich im Auftrag eines Kunden entwickelt habe“, erläutert er. Denn Siebert ist nicht nur Professor an der PFH, sondern zugleich selbstständiger Unternehmer und baut mit seiner Firma maßgeschneiderte Fahrradrahmen aus kohlenstofffaserverstärktem Verbundwerkstoff, kurz CFK oder umgangssprachlich Carbon.

Daher bestehen wesentliche Bauteile des neuen Rennrades aus dem ultraleichten Material: Rahmen, Gabel, Sattelstütze, Sattel und Lenker, die beiden Räder, zwei Getränkehalter.

Die anderen, zugekauften Bauteile sind allesamt sehr hochwertig, beispielsweise die elektrische Schaltung, die Bremsen oder die Kurbel aus Aluminium. Damit sein Kunde mühelos jede Steigung nehmen kann, hat Siebert das Rad mit einem Elektromotor ausgestattet. Der Motor selbst entspricht branchenüblichem Standard.

Akku mit 10 Ah im Unterrohr

Bei dem Akku mit zehn Amperestunden (Ah) Ladekapazität gab es jedoch einige Besonderheiten zu beachten und Herausforderungen zu meistern. So konstruierte Siebert gemeinsam mit einer Spezialfirma einen Akku, bei dem die systemüblichen 24 Zellen neu angeordnet sind, um ihn schlanker und unauffälliger zu gestalten.

Der Akku ist im Unterrohr des Fahrradrahmens verbaut – quasi unsichtbar. Der Akkuträger besteht aus glasfaserverstärktem Verbundwerkstoff, also GFK, da dieser im Gegensatz zu CFK nicht elektrisch leitet und den Akku so optimal schützt.

Die Ladung des Akkus erfolgt über eine Buchse, die im rechten Lenkerende integriert ist. „Die Summe aller Features hat schließlich zum leichtesten E-Rennrad mit integriertem Akku und Antrieb geführt“, so Siebert. Um ihm zu helfen, das Gefährt weiter zu verbessern, testet und dokumentiert sein Auftraggeber seit zwölf Monaten dessen Einsatz.

Nächstes Projekt: Elektro-Handbike

PFH-Präsident Prof. Dr. Frank Albe unterstützt Sieberts Erfinder- und Unternehmergeist: „Als Unternehmerhochschule begrüßen wir die innovativen und anwendungsbezogenen Initiativen unserer Professoren ausdrücklich.

Denn die daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen unmittelbar in deren Lehrtätigkeit an der PFH ein und machen unsere Studiengänge umso attraktiver.“ Gerade das Rennrad-Projekt weist zahlreiche Bezüge zu Studieninhalten an der PFH auf, zum CFK-Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites ebenso wie zum Programm Orthobionik.

Stichworte sind hier E-Mobilität, Leichtbau und die Kombination von beidem. „High-End-Forschung praktisch umgesetzt“, wie Albe resümiert. Sieberts nächstes Projekt, das die Erkenntnisse des E-Rennrads aufgreift, ist übrigens ein ultraleichtes elektrisch unterstütztes Handbike für Menschen mit Behinderung. Einen entsprechenden Forschungsantrag hat er bereits gestellt.

Weitere Informationen zu den Studiengängen für Carbontechnologie und Orthobionik sind online unter www.pfh.de/cfk-studium  beziehungsweise www.pfh.de/orthobionik  zu finden.

http://www.pfh.de/cfk-studium – Studiengänge Verbundwerkstoffe/Composites der PFH
http://www.pfh.de/orthobionik – Studiengang Orthobionik (B.Sc.) der PFH

Media Contact

Martin Wilmsmeier idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close