Currywurstautomat

<br>

Die Wurst durchläuft alle Produktionsschritte korrekt, wird gebraten, geschnitten und mit Soße garniert und verlässt die Kleinanlage als verzehrfertige Currywurst. Braten, Schneiden, Soße drüber.

Gemeinsam mit Studenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) hat eine Gruppe von Siemens-Auszubildenden in Saarbrücken den „CurryMax“ entwickelt. Gesteuert durch eine Logo!-Kleinsteuerung der Siemens-Division Industry Automation werden die Produktionsschritte korrekt durchlaufen: Zuerst wird die Wurst durch einen Heißluftföhn erhitzt.

Ein Schneidwerk teilt sie dann in mundgerechte Stücke, die in ein Pappschälchen fallen. Anschließend wird dieses auf einem kleinen Wagen weitertransportiert und unter dem Soßenspender positioniert, exakt ausgerichtet durch Lichtschranken.

Über ein Magnetventil wird die richtig temperierte Soße dann auf die Wurst verteilt. So liefert der „CurryMax“ alle sieben Minuten eine verzehrfertige Mahlzeit – nach Aussagen von Testessern in durchaus gut genießbarer Qualität.

Logikmodul Logo!
www.siemens.de/logo
Ist mir doch Wurst – Currywurstautomat auf frischer Tat
www.youtube.com/siemens?x=de/player/video=s4GW7gxWgtc/author=Siemens

Media Contact

Siemens Industry

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer