Stift-Großer Ganzseitenscanner

Mini-Lesegerät mit Doppelrollen-Leitsystem

Der kanadische Hersteller von Scanner-Hard- und Software Planon hat einen tragbaren Ganzseitenscanner von der Größe eines Stiftes (21,59 cm) präsentiert. Der „DocuPen R700“ kann nicht nur einzelne Grafiken einlesen, sondern scannt laut Planon ganze Textseiten in weniger als vier Sekunden.

Auf einem integrierten zwei Megabyte großen Flash-Memory können bis zu 100 Seiten gespeichert werden. Ein separates Ladegerät ist laut Hersteller nicht erforderlich. Steckt der User den DocuPen in den USB-Port, werden sämtliche Akkus des Scanners automatisch aufgeladen. Das Gerät verfügt über ein Zwei-Rollen-Führungssystem und eine optische Registriertechnologie. Damit sollen ein leichterer Betrieb des Scanners und ein akkurateres Einlesen ermöglicht werden. Das Zwei-Rollen-Führungssystem umfasst die neben der Scannerlinse platzierten Rollen und verteilt so den Druck des Anwenders.

Mit Hilfe der optischen Registriertechnologie kann der R700 unter Nutzung seines optischen Timing- und Registriersystems laut Planon sehr präzise Scanns herstellen. Planon legt dem Scanner die ORC-Software „PaperPort SE“ bei. Damit können geladene Dokumente verwaltet und via Drag & Drop in unterschiedliche Anwendungen exportiert werden. Der DocuPen kann online bestellt werden und geht um rund 180 Euro über den Ladentisch.

Media Contact

Wilhelm Bauer pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.planon.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close