Forscher will fliegende Untertasse mit Plasma antreiben

Raumfahrtingenieure der University of Florida haben ein Patent eingereicht, das eine Möglichkeit beschreibt, eine kleine fliegende Untertasse anzutreiben.

Das Prinzip der Forscher rund um den Wissenschaftler Subrata Roy basiert auf Magnetohydrodynamik. Diese Wissenschaft beschreibt das Verhalten von Flüssigkeiten oder Gasen mit magnetischen Eigenschaften.

„Lässt man ein elektrisches oder magnetisches Feld durch ein Fluid durchfließen, erzeugt diese eine Kraft“, erläutert Roy gegenüber NewScientist.

Die erzeugte Kraft könnte ausreichen, um ein kleines rundes Flugobjekt zu betreiben, ist der Forscher überzeugt. Sein Fluggerät hat den Durchmesser von rund 15 Zentimeter und ist damit als „Micro Air Vehicle“ (MAV) einzuordnen. Das tellerförmige Fluggerät ist an der Unterseite mit Elektroden ausgestattet.

Diese sollen Luft ionisieren und dadurch ein Plasma erzeugen. Das Plasma werde schließlich von einem elektrischen Feld beschleunigt, um die umgebende Luft abzustoßen und somit Auftrieb zu erreichen. Laut Roy soll sein Flugobjekt zusätzlich mit Helium gefüllt werden, um Gewicht zu reduzieren. Die Energieversorgung des Antriebsystems werde mit einer On-Bord-Batterie sichergestellt. Einen praktischen Nachweis, dass die Methode funktioniert, konnte Roy allerdings noch nicht erbringen.

Die Fähigkeit zu schweben und aus eigener Kraft Auftrieb zu generieren, mache die fliegende Untertasse zudem unanfällig für Windböen, so der Forscher. Windstöße sind für die meisten MAVs ein großes Problem, da sie sehr leicht sind und somit von Windstößen aus der Balance gebracht werden können. Die primäre Anwendung für Roys Entwicklung liege einerseits wie bei MAVs üblich in Überwachungstätigkeiten oder der Messung von Emissionen. Andererseits könnte das Fluggerät durchaus auch als interessantes Spielzeug für Technikfreaks herhalten.

Media Contact

Andreas List pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.ufl.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close