Zukunftsforum Biotechnologie der DECHEMA schreibt Preis aus

Bewerbungen für diesen Preis können bis zum 31.01.2012 eingereicht werden.
Die Auszeichnung ist mit einem Geldbetrag von 1.500 € dotiert, der dieses Mal von der Sartorius AG auf insgesamt 3.000 € aufgestockt wird. Die DECHEMA bietet den Preisträgern über das Preisgeld hinaus auch die kostenlose Teilnahme an einer ihrer Biotechnologie-Konferenzen an.

Bewerbungen sind auf Basis von Vorschlägen oder durch Selbstnominierung möglich. Die Unterlagen sind per E-Mail als PDF-Dateien einzureichen. Sie müssen eine 1-seitige Darstellung der wissenschaftlichen Arbeit, eine Kurzbiographie, die Abschlussnoten (soweit vorhanden) sowie die Abschlussarbeit umfassen. Die Seitenzahl der Kurzbiografie ist auf 2 DIN A4-Seiten beschränkt.

Über die Vergabe der Auszeichnung entscheiden die Mitglieder des Zukunftsforums Biotechnologie.

Die Bewerbungen sind bis zum 31.01.2012 zu richten an:

Zukunftsforum Biotechnologie
c/o Dr. Karsten Schürrle
DECHEMA e.V.
Postfach 15 01 04
60061 Frankfurt am Main
E-Mail: schuerrle@dechema.de
Der Preis wird auf der Frühjahrssitzung der Beiräte der Fachgemeinschaft Biotechnologie am 5. März 2012 verliehen.

Das „Zukunftsforum Biotechnologie“ der DECHEMA e.V. führt als eigenständiges Gremium der Fachgemeinschaft Biotechnologie jüngere Wissenschaftler aus unterschiedlichen Bereichen zusammen. In dem interdisziplinären Forum werden aktuelle Trends diskutiert und neue Forschungsfelder beleuchtet.

Media Contact

Dr. Christine Dillmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer