Wie beeinflusst die Gehirnentwicklung Krankheiten im Erwachsenenalter?

Mit 4,3 Millionen Euro unterstützt die DFG ein neues Graduiertenkolleg an der FAU, das untersucht, wie die Entwicklung des Gehirns und Erkrankungen des Nervensystems zusammenhängen. Foto: Matthias Jung

Insgesamt 48 Doktoranden und Doktorandinnen der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) werden im neuen Graduiertenkolleg die „Entwicklung und Vulnerabilität des ZNS“ erforschen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat das für die FAU richtungsweisende Graduiertenkolleg (GRK 2162) soeben für viereinhalb Jahre bewilligt und fördert es in diesem Zeitraum mit 4,3 Millionen Euro.

Das Graduiertenkolleg, das auf translationalen Ausbildungsprogrammen und Forschungsstrukturen wie dem Studiengang Molekulare Medizin und dem Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung Erlangen aufbaut, befindet sich an der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und Klinik. Insgesamt bringt das Graduiertenkolleg 20 naturwissenschaftliche und 28 medizinische Doktoranden zusammen.

Im Mittelpunkt des Ausbildungs- und Forschungsprogramms steht der Überschneidungsbereich zwischen der Entwicklung des Gehirns und Erkrankungen des Nervensystems. „In der Vergangenheit wurden die Mechanismen der Gehirnentwicklung und die Entstehung von Erkrankungen im Erwachsenenalter weitestgehend getrennt voneinander betrachtet. Das Graduiertenkolleg geht einen neuen Weg und wird den Einfluss von Entwicklungsprozessen auf die Anfälligkeit bezüglich erkrankungsauslösender Ereignisse in späteren Lebensphasen untersuchen“, erläutert Prof. Dr. Dieter Chichung Lie, Professor für Molekulare Medizin und Sprecher des Graduiertenkollegs.

Die fachübergreifenden Promotionsthemen sind eng miteinander verzahnt und werden durch ein interdisziplinäres Team von Entwicklungsbiologen, Neurowissenschaftlern und Klinikern betreut. „Auf diese Weise kommen unsere Studierenden in den Genuss eines neuen Ausbildungskonzepts, bündeln ihre Kräfte und bearbeiten Projekte gemeinsam“, sagt Prof. Lie, „Die naturwissenschaftlichen Doktoranden werden noch einmal für klinisch relevante Fragestellungen sensibilisiert, während die Kliniker erneut an die wissenschaftlichen Grundlagen von Erkrankungen herangeführt werden.“

Mit Hilfe des Graduiertenkollegs erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse zum Beispiel darüber, wie empfänglich Menschen für die Entstehung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS) sind oder inwiefern Gene bei der Entstehung von Krankheiten wie etwa Parkinson oder Alzheimer eine Rolle spielen.

Um die Interaktionen zwischen Entwicklungs- und Erkrankungsprozessen zu modellieren, nutzt das Graduiertenkolleg sowohl Tiermodelle als auch von Patienten stammende sogenannte pluripotente Stammzellen. Die Analyse findet mit Hilfe modernster Methoden der Genomik, Molekular-, Entwicklungs- und Zellbiologie, Biochemie, Elektrophysiologie und Verhaltensbiologie statt.

„Mit der Bewilligung des neuen Graduiertenkollegs kann die FAU die Ausbildung auf einem innovativen Gebiet der Neurowissenschaften intensivieren“, sagt Prof. Lie, „und ihre Promovierenden auf ihren nächsten Karriereschritt ausgezeichnet vorbereiten.“

Ansprechpartner für Medien:
Prof. Dr. Dieter Chichung Lie (Sprecher)
chi.lie@fau.de
Tel.: 09131/85-24622

Media Contact

Dr. Susanne Langer idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.fau.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gewebe-Spalter

Mit dem TissueGrinder – einer automatisierten Miniatur-Mühle für empfindliches Zellgewebe – lassen sich lebende Zellen aus einer Gewebeprobe herauslösen. Die Technik wurde am Fraunhofer IPA entwickelt. Eine Ausgründung bringt jetzt…

Energie System 2050: Lösungen für die Energiewende

Als Beitrag zum globalen Klimaschutz muss Deutschland den Einsatz fossiler Energieträger rasch und umfassend minimieren und das Energiesystem entsprechend umbauen. Wie und mit welchen Mitteln das am besten gelingen kann,…

Forscher*innen entdecken neue Maiskrankheit

Der Schutz der Kulturpflanzen vor Schädlingen und Krankheiten ist eine essenzielle Voraussetzung für die sichere Versorgung mit Lebensmitteln. Etwa 95 Prozent der Lebensmittel stammen aus konventioneller Landwirtschaft, die zur Gesunderhaltung…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close