Verlängerung der Bewerbungsfrist für den Europäischen Innenraumhygiene-Preis 2013

Das Deutsche Forum innenraumhygiene hat sich zur Leitveranstaltung für gesundes Bauen und Wohnen entwickelt. Es versteht sich als Impulsgeber und fördert das Zusammentreffen unterschiedlicher Fachdisziplinen. Am 19. Februar 2013 werden anwendungstechnische Lösungen und Dienstleistungen zur Steigerung der Innenraumhygienequalität prämiert. Das Preisgeld wurde vom Arbeitskreis Innenraumluft des Österreichischen Lebensministeriums aufgestockt und beträgt nun 6.000 Euro.

Innovative Lösungen aus Wissenschaft und Praxis: Prämiert werden Produktentwicklungen im Bereich der Innenraumhygiene, die nachweislich die Entstehung von Schadstoffbelastungen in Innenräumen vermeiden oder vermindern oder innovative Dienstleistungen und Verfahren, die zur Verringerung von Schadstoffen in Innenräumen beitragen.

Bei der Beurteilung der Wettbewerbsbeiträge werden Kriterien wie Innovationsgrad oder branchenübergreifende Ausrichtung berücksichtigt. Das Preisgeld von insgesamt 6.000 Euro kann an einen oder mehrere Preisträger vergeben werden. Die Preisausschreibung richtet sich an Hersteller, Handwerkbetriebe sowie Unternehmen und Einrichtungen in ganz Europa. Die Wettbewerbsunterlagen müssen dem Arbeitskreis bis zum 15. November 2012 vorliegen.

Branchen- und länderübergreifende Ausrichtung: Schon 2011 bei der Vergabe des 1. Europäischen Innenraumhygiene-Preises spiegelte sich der branchenübergreifende Ansatz des Forums auch in den über 30 Wettbewerbsbeiträgen wider. Die Beiträge reichten von einem ökologisch ausgerichteten Beschaffungswesen der Stadt Wien, über die Entwicklung eines Planungsinstruments durch ein schweizer Unternehmen, mit dem „gesunde“ Gebäude geplant und realisiert werden können, bis hin zu konkreten Produktentwicklungen für die Trinkwasserinstallation oder der Entwicklung eines Gerätes für die staubfreie Badsanierung durch einen Handwerksbetrieb aus NRW.

Dies alles sind Innovationen aus unterschiedlichen Branchen, die für das Vermeiden von Innenraumbelastungen stehen „Wir müssen hin zu mehr Prävention, denn Gesundheit und Wohlbefinden hängen zum großen Teil von der Qualität der Innenräume ab. Daher möchten wir mit der Vergabe des Europäischen Innenraumhygiene-Preises unternehmerische und technologische Leistungen auf dem Gebiet der Innenraumhygiene fördern und würdigen, so der Veranstalter des Forums Hans-Peter Sproten, Hauptgeschäftsführer Fachverband Sanitär Heizung Klima NRW.

Ein Gremium aus Branchenexperten: Der Arbeitskreis Innenraumhygiene unterstützt den Veranstalter bei der Planung und Gestaltung des 4. Deutschen Forums innenraumhygiene. Er bildet die fachliche und organisatorische Grundlage des integralen Veranstaltungskonzeptes. Die Verleihung des zweiten Europäischen Innenraumhygiene-Preises findet am 19.  Februar  2013 im Rahmen des 4.  Deutschen Forums innenraumhygiene in der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen statt. Die Veranstaltung steht auch 2013 wieder unter der Schirmherrschaft des Umweltbundesamtes.

Deutsches Forum innenraumhygiene am 19. und 20. Februar 2013 in der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen. Weiterführende Informationen, Bewerbungsunterlagen und Teilnahmebedingungen zum Europäischen Innenraumhygiene-Preis 2013 sind zu finden unter: http://www.innenraumhygiene.com.

Pressekontakt:
4. Deutsches Forum innenraumhygiene
Wissenschaft trifft Praxis: Hygiene für Bauen – Wohnen – Arbeiten
19. + 20. Februar 2013
Westfälische Hochschule Gelsenkirchen
Pressereferentin: Angela Berg
E-Mail: presse@innenraumhygiene.com
Fon: 02181 / 16 12 40

Media Contact

Martin Ittershagen idw

Weitere Informationen:

http://www.innenraumhygiene.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Evolutionäre Ursprünge des Appetits

Kieler Forschungsteam zeigt am Beispiel des Süßwasserpolypen Hydra, wie schon Lebewesen mit sehr einfachen Nervensystemen die komplexe Koordination des Sättigungsgefühls und damit zusammenhängende Verhaltensweisen regulieren. Im Laufe der Evolution haben…

Österreichischer Minisatellit OPS-SAT verglüht nach erfolgreicher Mission

Viereinhalb Jahre lang fungierte der an der TU Graz gebaute Nanosatellit als fliegendes Labor im All, um missionskritische Software, Betriebskonzepte und neue Technologien zu erproben. Am 18. Dezember 2019 war…

Ein Pilz verwandelt Zellulose direkt in neuartige Plattformchemikalie

Ein neues Verfahren zur Massenproduktion von erythro- Isozitronensäure aus Abfällen könnte die Substanz zukünftig für die Industrie interessant machen. Der Pilz Talaromyces verruculosus kann die vom Markt bisher wenig beachtete…

Partner & Förderer