Software "Songs2See" hilft beim Musizieren – GI-Innovationspreis für interaktives Lernspiel

Im digitalen Zeitalter lernen Kinder und Jugendliche die Welt der Musik oft nicht mehr über ein Instrument kennen, sondern über Computer- und Videospiele. Das am Fraunhofer IDMT entwickelte Musiklernspiel „Songs2See“ schlägt die Brücke zwischen Spielspaß und Übungsprogramm.

Jury-Vorsitzender und GI-Vizepräsident Peter Liggesmeyer: „Ich freue mich, dass mit „Songs2See“ eine interaktive Software ausgezeichnet wird, die Kindern und Jugendlichen einen spielerischen Zugang zum Musizieren aufzeigt.“

Mit „Songs2See“ kann jedes digital verfügbare Musikstück in Noten und Grifftechniken aufbereitet werden. Diese spielt der Lernende einfach mit dem eigenen Instrument nach. Die Lernsoftware gibt eine direkte Rückmeldung, ob der Musizierende die angezeigten Töne richtig trifft. Somit bietet „Songs2See“ den Ansporn von Videospielen und schult gleichzeitig Notenlesen, Rhythmusgefühl sowie die Fingerfertigkeit am Instrument.

„Gerade in der heutigen Zeit macht das Spielen am Computer dem Musizieren kräftig Konkurrenz und „Songs2See“ kann beides verbinden. Ich selbst habe seinerzeit Klavier gelernt und hätte mit solch einer Software sicher fleißiger geübt.“, so Liggesmeyer.

Die Auszeichnung findet auf der GI-Jahrestagung INFORMATIK 2012 am 18. September 2012 statt. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.informatik2012.de.

Kontakt: Cornelia Winter, 0228-302147, cornelia.winter@gi.de.

Media Contact

Cornelia Winter idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close