Priv.-Doz. Dr. Alexander W. Friedrich erhält Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM)

Privat-Dozent Dr. Alexander W. Friedrich, Facharzt und Oberarzt am Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster (UKM), wurde von der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) mit dem „BioMerieux-Diagnostik-Preis 2008“ ausgezeichnet.

Friedrich erhielt den Preis für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Epidemiologie und Prävention von multiresistenten Staphylokokken (MRSA). Der Preis wurde auf der Jahrestagung der Gesellschaft Ende September in Dresden überreicht.

Der „BioMérieux-Diagnostikpreis“ ist ein Förderpreis der DGHM-Stiftung und wird vergeben für herausragende wissenschaftliche Beiträge und ist mit 2.500 Euro dotiert.

Friedrich beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit dem gesamten Bereich der Infektions- und Krankenhaushygiene und engagiert sich für die enge Zusammenarbeit zwischen dem universitären und dem öffentlichen Infektionsschutz.

Der Hygiene-Experte am UKM ist zudem Projektleiter des EUREGIO-Projektes „MRSA-net“, das laut Robert Koch-Institut Vorbildcharakter für die MRSA-Bekämpfung deutschlandweit hat.

Media Contact

Stefan Dreising Universitätsklinikum Münster (UK

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Weniger produktiv, aber stabiler

Extensiv genutztes Grünland kommt besser mit den Folgen des Klimawandels zurecht. Der Klimawandel wird die Artenvielfalt und Produktivität von Wiesen und Weiden künftig deutlich beeinflussen. Doch wie groß diese Veränderungen…

Klinische und genomische Merkmale der nicht-tuberkulösen Mykobakterien in Europa

Eine multinationale europäische Studie liefert erstmals umfassende klinische und genomische Daten des Mycobacterium avium-Komplexes aus Kontinentaleuropa. Die Daten schlüsseln die Populationsstruktur dieser Erregergruppe auf und zeigen, dass Plasmide eine wichtige…

Genetische Diagnostik Ultra-Seltener Erkrankungen

Multizentrische Studie identifiziert 34 neue genetische Erkrankungen. Die Mehrzahl der Seltenen Erkrankungen ist genetisch verursacht. Die zugrundeliegende Erbgutveränderung kann immer besser beispielsweise durch die so genannten Exom-Sequenzierung (ES) gefunden werden…

Partner & Förderer