Open-Air-Treffen der Industrieforschung erneut Zuschauermagnet

21. BMWi-Innovationstag Mittelstand in Berlin: Über 350 geförderte Neuheiten innovativer Unternehmen und Forschungseinrichtungen

„Laborwarme“ Hightech-Entwicklungen vom Feinsten wie ein Sehchip für Blinde, ein spezielles Babybett für die ersten zehn Tage nach der Geburt sowie Bücher restaurierende Bakterienstämme sind aktuelle Ergebnisse der Technologieförderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Mehr als 350 Exponate aus Forschung und Entwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen zogen am Donnerstag auf einem Technik-Open-Air in Berlin-Pankow über 1.500 Besucher an.

Auf dem von Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin und Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, für Mittelstand und Tourismus, eröffneten 21. Innovationstag Mittelstand des BMWi wurden zugleich besonders erfolgreiche Industrieforschungsergebnisse ausgezeichnet, die mit Unterstützung durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) erreicht wurden.

Das BMWi vergab die vier ZIM-Preise 2014 für herausragende wirtschaftliche Ergebnisse bei der Umsetzung geförderter Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Der Hauptpreis für besonders innovative Clipsysteme für die Endoskopie ging an die Ovesco Endoscopy AG (Tübingen); die Firma hat im Jahr der Markteinführung 2012 bereits 400 dieser Systeme weltweit verkauft.

Weitere Auszeichnungen erhielten ein Kombi-Messstand für Drehgestelle von Schienenfahrzeugen (AGG GmbH, Potsdam), eine bauraum- und ressourcenoptimierte Hochgeschwindigkeitsfräsmaschine aus Hessen (DATRON AG). Den Sonderpreis „Handwerk“ nahm die Geschäftsführung der Tischlerei Eigenstetter GmbH aus Rehna (Mecklenburg) entgegen.

25.500 Projektbewilligungen über 3,4 Mrd. Euro

Im Rahmen des ZIM wurden von Juli 2008 bis Mitte Mai 2014 für mehr als 25.500 Vorhaben über 3,4 Mrd. Euro Fördermittel zugesagt. Mit Hilfe des Programms können kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten, zum Teil in Kooperation mit wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen bzw. anderen Unternehmen, Forschungs- und Entwicklungsarbeiten kofinanzieren.

Die Leistungsschau im Parkgelände der AiF Projekt GmbH hatte wieder ein breites Besucherspektrum: Neben Bundestagsabgeordneten und Vertretern von Ministerien und Industrieverbänden informierten sich auch Schülergruppen, künftige Absolventen von Universitäten und Hochschulen sowie technikinteressierte Berliner an den rund 200 Ständen aus erster Hand.

Kontakt: AiF Projekt GmbH, Lothar Braun, Leiter Öffentlichkeitsarbeit, Förderrevision, Dienste,

Tel. 030 48163-458, www.zim-bmwi.de/veranstaltungen/innovationstag 

Media Contact

Daniela Isler InnoMedia Büro Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer