Neun Wissenschaftler werden mit insgesamt 1,5 Millionen Euro gefördert

Aus der fünften Ausschreibungsrunde des Programms „Die Niedersachsenprofessur – Forschung 65+“ gehen neun Spitzenwissenschaftler erfolgreich hervor. Sie werden mit insgesamt rund 1,5 Millionen Euro aus Mitteln des VW-Vorab gefördert.

Dieses deutschlandweit einmalige Projekt erlaubt es herausragenden Forschern, die die Pensionsgrenze erreicht haben, weiterhin an niedersächsischen Universitäten zu wirken. Erstmals seit Start des Programms 2008 war auch eine Verlängerung von bereits bestehenden Niedersachsenprofessuren möglich.

„Die Niedersachsenprofessur ist ein Erfolgsmodell, das bundesweit beachtet wird“, betont die Niedersächsische Wissenschaftsministerin Professor Dr. Johanna Wanka und sagt weiter: „Wir haben mit dem Programm die Möglichkeit geschaffen, Spitzenkräfte im Land zu halten und deren hohes Engagement für die Forschung in Niedersachsen zu würdigen.“

Die neuen Niedersachsenprofessoren sind Prof. Dr. Hans-Henning Arnold und Prof. Dr. Kurt Hahlweg von der Technischen Universität Braunschweig, Prof. Dr. Jörn Ipsen von der Universität Osnabrück, Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm Bach von der Leibniz Universität Hannover sowie Prof. Dr. Michael Oellerich von der Universitätsmedizin Göttingen.

Zudem werden die bereits eingerichteten Niedersachsenprofessuren von Prof. Dr. Wolfgang Junge an der Universität Osnabrück, Prof. Dr. Dieter Mayer an der Technischen Universität Clausthal, Prof. Dr. Uwe Meves an der Universität Oldenburg und Prof. Dr. Jürgen Troe an der Universität Göttingen für weitere zwei Jahre gefördert.

Das Förderprogramm „Niedersachsenprofessur 65-Plus“ ist Teil der gemeinsamen Förderlinie „Holen und Halten“ des Landes Niedersachsen und der VolkswagenStiftung. Ziel des Programms ist ein Nebeneinander von wertvoller Expertise des pensionierten Wissenschaftlers, der eine nebenberufliche Professur übernimmt, und neuen Impulsen, die im Zuge der regulären Ausschreibung der bisherigen Stelle, gesetzt werden können. Die prämierten Forschungsvorhaben werden mit einer Förderdauer von drei Jahren aus Mitteln des „Niedersächsischen Vorab“ finanziert. Niedersachsen ist das erste Bundesland mit solch einem Angebot.

Media Contact

Petra Wundenberg idw

Weitere Informationen:

http://www.mwk.niedersachsen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Revolutionieren den 3D-Druck: Pascal Boschet und Leon Sprenger

Zwei Künzelsauer Studenten erfinden ein Zubehör für den 3D-Drucker und machen ihn damit umweltfreundlicher und effizienter. Ihre Entwicklung heißt „Filament Fuser“ und könnte es bald schon auf dem Markt geben….

Neue Straßenlaternen, weniger tote Insekten

Ein Forschungsteam unter Leitung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) hat in einer transdisziplinären Studie eine insektenfreundliche Straßenbeleuchtung entwickelt und im Sternenpark Westhavelland sowie in drei deutschen Kommunen getestet….

Digitalisierung für eine nachhaltigere Landwirtschaft der Zukunft

Erfolgreicher Abschluss des Verbundprojektes LANDNETZ. Das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderte Verbundprojekt LANDNETZ forschte in den vergangenen fünf Jahren intensiv an flächendeckenden Kommunikations- und Cloudnetzen für eine…

Partner & Förderer