Neue Runde beim Hans Strothoff-Journalistenpreis

Die zweite Runde läuft, rund 50 Bewerbungen liegen bereits vor: Im Jahr 2010 vergibt die MHK Group wieder ihren Preis für herausragende journalistische Arbeiten, den mit 50.000 Euro dotierten Hans Strothoff-Journalistenpreis. Zur Teilnahme aufgerufen ist nicht nur die Wirtschaftspresse, auch für Journalisten in regionalen Tageszeitungen sowie bei Fernsehen, Hörfunk und Online-Medien ist die thematische Betrachtung des inhabergeführten Fachhandels interessant.

Für Journalisten kann die Ausgangslage nicht spannender sein: In der Wirtschaft und Finanzwelt sind große Herausforderungen zu bewältigen, von der Krise sind Unternehmen jeder Größenordnung berührt. Doch wie behaupten sich die kleinen und mittleren Unternehmen in diesem an Härte noch zunehmenden Wettbewerb? Welche Instrumente, Ideen und Strategien stehen zur Verfügung, um als inhabergeführtes Fachhandelsunternehmen gegen die großen Konzerne und die neuen Vertriebswege im Internet zu bestehen? Sind Zusammenschlüsse – um so mehr in Krisenzeiten – von Fachhändlern die Lösung, weil die Addition individueller Stärke zu noch größerer Stärke führt?

Und genießt der Unternehmer vor Ort gerade jetzt einen Vertrauensvorschuss, wo es in der Krise ganz besonders um den Verlust von Vertrauen geht?

Mit dem Hans Strothoff-Journalistenpreis ausgezeichnet werden Journalisten, die informativ und ausgewogen über Entwicklungen und Perspektiven im europäischen inhabergeführten Fachhandel berichten – und denen es gelingt, ökonomische und wirtschaftspolitische Zusammenhänge einem breiten Publikum verständlich zu machen. Ziel des Preises ist es, so der Namensgeber und MHK-Vorstand Hans Strothoff, „das Bewusstsein um die Bedeutung des Fachhandels für die deutsche und europäische Wirtschaft zu stärken.“

Der Hans Strothoff-Journalistenpreis in Stichworten

Jury: Über die Vergabe des Preises entscheidet eine hochkarätige, unabhängige Jury.

– Carola Ferstl – Moderatorin & Redakteurin beim Nachrichtensender
n-tv
– Jochen Schuster – Handelsredakteur beim Nachrichtenmagazin
„Focus“
– Prof. Dr. Frank Lobigs – Professor für Wirtschaftsjournalismus
an der Universität Dortmund
– Andrea Kurtz – Chefredakteurin beim „handelsjournal“
– Konrad Pohl – Wirtschaftsredakteur beim Hörfunksender hr info
und beim ARD Börsenstudio
– Gerd Hanke – stellvertretender Chefredakteur und Ressortleiter
Journal bei der „Lebensmittel Zeitung“
Dotierung: Der Hans Strothoff-Journalistenpreis ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert. Für den ersten Platz werden 20.000 Euro vergeben, für den zweiten Platz 15.000 Euro und für den dritten Platz 10.000 Euro. Der Nachwuchs-Förderpreis ist mit 5.000 Euro dotiert.
Turnus: Der Hans Strothoff-Journalistenpreis wird alle zwei Jahre vergeben. Eingereicht werden können Arbeiten, die zwischen dem 01.

Juli 2008 und dem 30. Juni 2010 erschienen sind. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2010.

Kategorisierung: Der Preis bezieht sich auf alle Mediengattungen (Print, TV, Hörfunk, Online) und auf Arbeiten in deutscher und englischer Sprache.

Stifter: Ausgeschrieben wird der Preis von der MHK Group AG mit Sitz in Dreieich bei Frankfurt. Die MHK ist in Deutschland und Europa der führende Zusammenschluss inhabergeführter Küchen- und Möbelhandelsunternehmen.

Alle weiteren Informationen sowie das Anmelde-Formular sind zu finden unter www.wirtschaftsjournalistenpreis.de .

Media Contact

presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer