Neue Chance auf Gründungsförderung: „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“ sucht nach innovativen Geschäftsideen

Gründerinnen und Gründern mit innovativen Konzepten im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) winkt ein attraktives Startkapital und Expertencoachings.

Die Gründungsdynamik der deutschen IKT-Branche ist laut BMWi höher als in der gesamten deutschen Wirtschaft. Auch liegt der Anteil von Unternehmen, die einen hohen Innovationsgrad aufweisen, mit fast 80 Prozent über vielen anderen deutschen Branchen. Nach Angaben des Branchenverbands BITKOM soll der Umsatz mit IKT-Produkten und Dienstleistungen 2014 auf insgesamt 154,4 Milliarden Euro wachsen, was einem Plus von rund 1,6 Prozent entspricht.

Um die Branche auch weiterhin zu beflügeln, ist die Förderung von innovativen Existenzgründerinnen und Existenzgründern speziell im IKT-Bereich sehr wichtig. Sie legen mit ihren Ideen den Grundstein für innovative Produkte und Verfahren und damit für mehr Beschäftigung in Deutschland.

Mit dem „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“ fördert das BMWi bereits seit 2010 Gründerinnen und Gründer bei der Umsetzung ihrer innovativen Ideen. Bis zum 31. Mai 2014 können sie sich mit ihren Konzepten noch für die aktuelle Runde bewerben und damit die Chance auf wertvolle Unterstützung beim Schritt in die Existenzgründung sichern. Insgesamt werden bis zu sechs Hauptpreise in Höhe von jeweils 30.000 Euro sowie bis zu 15 weitere Preise in Höhe von je 6.000 Euro vergeben.

Darüber hinaus erhalten alle Preisträgerinnen und Preisträger individuelle Coaching-Angebote und die Möglichkeit, an Workshops und Seminaren zur Unterstützung beim Weg in die Selbstständigkeit teilzunehmen. Auch diejenigen, die nicht zu den Preisträgern zählen, profitieren von der Teilnahme: Alle Bewerber erhalten eine schriftliche Bewertung zu Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken ihrer Ideenskizze.

Preisträger präsentieren sich auf der CeBIT 2014
Gründungsinteressierte können Preisträger des „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“ auf der CeBIT 2014 in Hannover kennenlernen und aus erster Hand Tipps und Tricks für die eigene Gründung erhalten. Auf dem Stand des BMWi (Halle 9, Stand E24) werden insgesamt 19 erfolgreiche Unternehmen ihre Geschäftsideen präsentieren, die in den vergangenen Wettbewerbsrunden des Gründerwettbewerbs ausgezeichnet wurden, darunter unter anderem die Startups bettervest aus Frankfurt, Panono aus Berlin oder Sonormed aus Hamburg. Darüber hinaus findet am 10. März um 16 Uhr die Preisverleihung der Wettbewerbsrunde 2/2013 statt.
Teilnahmebedingungen des „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“
Für die Bewerbung beim „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“ müssen sich die Teilnehmer auf der Website registrieren und eine Ideenskizze ihrer Gründungsidee im Umfang von 10 bis 15 Seiten hochladen. Ein ausgearbeiteter Geschäftsplan ist nicht erforderlich. Kriterien bei der Auswahl der Preisträger sind die Kompetenz des Gründungsteams, Innovationsstärke, Umsetzbarkeit und Marktaussichten der Geschäftsidee. Die Preisträger werden von einer unabhängigen Jury mit Gründungsexperten aus Wirtschaft und Wissenschaft gekürt und im September 2014 auf der IFA in Berlin ausgezeichnet.

Weitere Informationen, Hinweise zur Erstellung des Konzepts sowie die Teilnahmebedingungen zum „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“ unter www.gruenderwettbewerb.de.

Ansprechpartner für Teilnehmer:
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Steinplatz 1, 10623 Berlin
Tel.: 030 310 078-123, Fax: 030 310 078-216
E-Mail: info@gruenderwettbewerb.de
Ansprechpartner für die Presse:
Hanna Irmisch
LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH
Linienstraße 154a, 10115 Berlin
Tel.: 030 4000 652-19, Fax:030 40 00 652-20
E-Mail: gruenderwettbewerb@lhlk.de

Media Contact

Hanna Irmisch LoeschHundLiepold

Weitere Informationen:

http://www.gruenderwettbewerb.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer