Nachwuchswettbewerb zum Thema Zelltherapie und -Transplantation

Am 1. Oktober 2011 startet der Wettbewerb um den Alexander Maximow-Award. Deutsche und russische Nachwuchswissenschaftler sind aufgerufen, ihre Kompetenz auf dem Gebiet der adulten Stammzellentransplantation zu zeigen und zu Fachdiskussionen beizutragen. Junge Forscher sollen auf diese Weise dazu ermutigt werden, Netzwerke zu bilden und ihre Arbeit zu internationalisieren.

Die Teilnehmer können Artikel und Essays einreichen. Die besten Beiträge werden mit Preisgeldern von bis zu 1 000 Euro prämiert. Zusätzlich werden die Gewinner eingeladen, ihre Arbeiten auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie e.V. (DGfH) in Berlin im März 2012 vorzustellen und mit führenden Stammzellforschern zu diskutieren.

Der Wettbewerb findet statt im Rahmen des Deutsch-Russischen Jahres der Bildung, Wissenschaft und Innovation und wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. „Der Maximow Award trägt dazu bei, russische, deutsche und Wissenschaftler aus der ganzen Welt zusammenzuführen,“ betont Prof. Axel Zander, UKE- Experte für Stammzellentransplantation und Leiter der Forschungsabteilung Zell- und Gentherapie der interdisziplinären Klinik und Poliklinik für Stammzellentransplantation . „Noch nie zuvor wurde ein solcher Wettbewerb in drei verschiedenen Sprachen durchgeführt. Wir freuen uns auf dieses spannende Experiment.“

Der Maximow Award wird zu Ehren des russischen Wissenschaftlers Alexander A. Maximow (1874–1928) vergeben. Geboren in St. Petersburg, studierte er in St. Petersburg, Freiburg und Berlin Medizin. Im Jahr 1909 formulierte er in einem bahnbrechenden Vortrag vor der Berliner Hämatologischen Gesellschaft als erster Mediziner ein Modell der Stammzelle.

Der aus dem Vortrag resultierende Artikel „Der Lymphozyt als gemeinsame Stammzelle der verschiedenen Blutelemente in der embryonalen Entwicklung und im postfetalen Leben der Säugetiere“, (Folia Haematologica 1909; 8: 125–134) gilt als Standardwerk. Der Alexander A. Maximow Award ist eine Nachwuchs-Initiative des internationalen Open-Access-Journals „Cellular Therapy and Transplantation“ (CTT) und damit ein Resultat der 20-jährigen erfolgreichen Kooperation des UKE und der Pavlov State Medical University in St. Petersburg.

Media Contact

Christine Jähn idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close