Mit VR-Brillen in die reale Welt eintauchen

Vollständiges Eintauchen in virtuelle Welten erlauben Virtual Reality-Brillen ihren Benutzern. Diese rein computergraphisch generierten Inhalte wollen Prof. Marcus Magnor und sein Team vom Institut für Computergraphik der Technischen Universität Braunschweig nun gegen authentische Bilder austauschen. In den kommenden fünf Jahren erforschen und entwickeln sie die Technologie, um die natürliche Welt vollimmersiv erlebbar zu machen. Als innovatives Forschungsvorhaben wird es als Reinhart Koselleck-Projekt mit einer Summe von 1,22 Millionen Euro durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

An den Schnittstellen von Video-Bildverarbeitung, Computergraphik, Computer Vision und Wahrnehmungspsychologie arbeiten Prof. Marcus Magnor und sein Team zukünftig am Forschungsprojekt „Immersive Digital Reality“. Immersiv, so nennen die Expertinnen und Experten für Computergraphik den Effekt, den Betrachter mit VR-Brillen erleben können: Die reale Umwelt wird wenig bis gar nicht mehr wahrgenommen, so dass sich der Betrachter mit der virtuellen Welt identifiziert, bis er im übertragenden Sinne komplett in sie eintaucht.

„Mit der kommerziellen Marktreife von VR-Brillen stellt sich die neue Herausforderung: Kann man jenseits der rein computergraphisch generierten, virtuellen Inhalte auch Aufnahmen unserer natürlichen Welt authentisch immersiv erleben?“, so der Leiter des Instituts für Computergraphik. Ziel des neuen Forschungsprojektes ist es daher, beliebige natürliche dynamische Szenen umfassend aufzunehmen, zu verarbeiten, digital zu repräsentieren und wieder photorealistisch darzustellen, um sie allein oder mit mehreren Personen gemeinsam immersiv erleben zu können. „Wir entwickeln Grundlagen für ein völlig neuartiges Filmerleben“, fasst Prof. Magnor zusammen, „bei dem wir nicht mehr von außen durch ein begrenztes Bildschirmfenster auf die Szene blicken, sondern bei dem wir gemeinsam mit anderen mitten im Geschehen stehen – und zwar an realen Orten.“

Kontakt

Prof. Marcus A. Magnor
Institut für Computergraphik
Technische Universität Braunschweig
Mühlenpfordtstraße 23
38106 Braunschweig
Tel.: 0531/391-2102
E-Mail: magnor@cg.cs.tu-bs.de
graphics.tu-bs.de

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=10246
http://graphics.tu-bs.de/projects/immersive-digital-reality
http://www.dfg.de/foerderung/programme/einzelfoerderung/reinhart_koselleck_proje…

Media Contact

Stephan Nachtigall idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer