Metallinduzierter Energietransfer von Molekülen

Artifizielle Zell-Membran mit fluoreszenten Molekülen (rote Kugeln) über einer Graphenschicht (hexagonales Gitter), wie sie für die smMIET-Messungen verwendet wird.
Foto: Dr. Alexey Chizhik, Universität Göttingen

Physiker der Universität Göttingen erhält Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates.

Der Physiker Prof. Dr. Jörg Enderlein von der Universität Göttingen hat einen Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates (ERC) eingeworben. Der ERC fördert Enderleins Projekt mit dem Titel „Metallinduzierter Energietransfer einzelner Moleküle“ seit Anfang Januar 2021 fünf Jahre lang mit insgesamt rund 2,8 Millionen Euro. Mit Advanced Grants unterstützt der ERC die Arbeit von weltweit herausragenden und erfahrenen Spitzenforscherinnen und -forschern.

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines neuen lichtmikroskopischen Verfahrens, mit dem strukturelle Details und die zeitliche Dynamik einzelner Moleküle mit bisher unerreichter raumzeitlicher Auflösung untersucht werden können. Dieses Verfahren wird die Untersuchung der Struktur, Dynamik und Wechselwirkung biologischer Moleküle (Eiweißmoleküle, Fette, Nukleinsäuren) in Echtzeit ermöglichen, was völlig neue Möglichkeiten für die biophysikalische und biomedizinische Forschung eröffnet. Damit verbindet das Projekt physikalische Grundlagenforschung mit ihren weitreichenden Anwendungen in Biologie und Medizin.

Jörg Enderlein, Jahrgang 1963, studierte Physik an der Ilya-Mechnikov-Universität in Odessa in der Ukraine. Nach Stationen am Zentralinstitut für Physikalische Chemie in Berlin und dem Max-Planck-Institut für Ernährungsphysiologie in Dortmund wurde er 1992 an der Fakultät für Chemie der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert. Anschließend war er wissenschaftlicher Mitarbeiter der PicoQuant GmbH in Berlin, Gastwissenschaftler am Los Alamos National Laboratory in den USA und Assistant Professor an der Universität Regensburg, wo er sich im Jahr 2000 in der Physikalischen Chemie habilitierte.

Als Heisenberg-Fellow der Deutschen Forschungsgemeinschaft leitete er von 2001 bis 2007 eine Arbeitsgruppe am Forschungszentrum Jülich. 2007 folgte er dem Ruf auf eine Professur für Biophysikalische Chemie an der Universität Tübingen, seit 2008 ist er Inhaber einer Professur für Biophysik und Komplexe Systeme an der Universität Göttingen. Seit Januar dieses Jahres ist er Chefredakteur der neugegründeten Zeitschrift „Biophysical Reports“ der Biophysical Society, der international weltgrößten Gesellschaft von Biophysikern.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jörg Enderlein
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik
Drittes Physikalisches Institut
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-26908
E-Mail: jenderl@gwdg.de
Internet: http://www.joerg-enderlein.de

https://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?id=6133

Media Contact

Thomas Richter Öffentlichkeitsarbeit
Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

In der Gemeinschaft sind Bakterien stark gegen Plastik

Forscher*innen schlagen neuen Ansatz bei der Suche nach biologischen Wegen zum Kunststoffabbau vor. Bakterien sind extrem anpassungsfähig. Je mehr Plastik in die Umwelt gelangt, desto wahrscheinlich ist es, dass sie…

Wie SARS-Coronaviren die menschliche Zelle zum eigenen Vorteil umfunktionieren

Coronavirus-Forscherinnen und -Forscher um Prof. Rolf Hilgenfeld von der Universität zu Lübeck und Privatdozent Dr. Albrecht von Brunn von der Ludwigs-Maximilians-Universität München, beides Forscher am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF),…

2D-Nanomaterial MXene: Der perfekte Schmierstoff

Bei extremer Hitze oder im Vakuum des Weltraums – ein neuartiges Nanomaterial bringt in Extremsituationen Höchstleistungen, das zeigte die TU Wien mit internationalen Partnern. Die Fahrradkette kann man mit Öl…

Partner & Förderer