Leibniz Universität Hannover erhält ERC Starting Grant

Prof. Markus Fidler, seit Januar 2009 Universitätsprofessor für das Fachgebiet Kommunikationsnetze an der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik der Leibniz Universität Hannover, erhält rund 1,4 Mio. Euro für eine Dauer von fünf Jahren. Schwerpunkt seiner Forschung ist die Leistungsfähigkeit von Kommunikationsnetzen.

In seinem Projekt „Non-equilibrium Information and Capacity Envelopes: Towards a Unified Information and Queueing Theory“ (UnIQue) wird Prof. Fidler an der Schnittstelle von Informations- und Netzwerktheorie forschen. Jeder der beiden Bereiche für sich hat entscheidende Beiträge zur Entwicklung des Mobilfunks sowie des Internets geleistet.
Heute stellen sich mit der zunehmenden Beliebtheit des mobilen Internets jedoch vielfältige Herausforderungen, die nur mit einem übergreifenden Ansatz gelöst werden können. Ziel ist es daher, neue Zusammenhänge zwischen den existierenden Theorien zu entdecken, die zum Entwurf besserer zukünftiger Kommunikationsnetze beitragen werden.

Die Leibniz Universität war bereits in 2011 mit gleich drei Forschungsanträgen beim ERC Starting Grant erfolgreich. Prof. Bodo Rosenhahn, ebenfalls aus der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik, sowie Prof. Tobias Osborne und Juniorprofessor Matthias Schütt, beide aus der Fakultät für Mathematik und Physik, konnten mit ihren Forscherteams neue Projekte starten.

Die Aufgabe des Europäischen Forschungsrats ist es, Pionierforschung von höchster Qualität im Wettbewerb zu fördern. Einziges Kriterium ist wissenschaftliche Exzellenz. Ziel des Starting Grants ist der Aufbau oder die Konsolidierung eines unabhängigen exzellenten Forschungsteams. Die Kreativität junger, vielversprechender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler soll gefördert und neue Ideen in die Forschungsfelder getragen werden. Aufgrund der attraktiven Mittel ist die Konkurrenz in diesem Förderprogramm extrem hoch. Die Bewilligungsquote liegt regelmäßig bei unter zehn Prozent der eingereichten Anträge.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Dr.-Ing. Markus Fidler von der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik unter Telefon +49 511 762 2820 oder per E-Mail unter markus.fidler@ikt.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Media Contact

Mechtild Freiin v. Münchhausen idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-hannover.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein 2D-Material, das immer breiter wird

Ein internationales Forschungsteam unter Leitung von Chemiker Prof. Thomas Heine von der TU Dresden hat ein neues Material mit wundersamen Eigenschaften entdeckt: Es handelt sich um einen zweidimensionalen Kristall, der…

Instrument an BESSY II zeigt, wie Licht MoS2-Dünnschichten katalytisch aktiviert

Dünnschichten aus Molybdän und Schwefel gehören zu einer Klasse von Materialien, die als (Photo)-Katalysatoren infrage kommen. Solche günstigen Katalysatoren werden gebraucht, um mit Sonnenenergie auch den Brennstoff Wasserstoff zu erzeugen….

Eine nahe, glühend heiße Super-Erde

Eine heiße Super-Erde in unserer Nachbarschaft ist vermutlich geeignet, um Atmosphärenmodelle von Gesteinsplaneten zu überprüfen. In den letzten zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein…

Partner & Förderer