Kieler Forscher für wissenschaftliche Kooperation ausgezeichnet

Für die Untersuchungen werden Testbatterien verwendet, so genannte in situ-Zellen. Damit werden die Reaktionen in der Batterie während des Entlade- und Ladevorgangs beobachtet. Die Zellen haben einen Durchmesser von rund vier Zentimetern. Foto: Sylvio Indris, KIT

Ziel der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist die Entwicklung von leistungsfähigeren und umweltfreundlicheren Akkus. Die wissenschaftlichen Ergebnisse einer Kooperation mit dem Karlsruhe Institute for Technology (KIT) wurde jetzt als Highlight des Jahres 2012/2013 ausgezeichnet.

Das KIT wertete mit dieser Auszeichnung zum zweiten Mal die erfolgreichsten Publikationen aus, die teilweise auch durch Kooperationen mit anderen Instituten entstanden.

Das Kieler Wissenschaftsteam untersuchte gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen des KIT an der Angströmquelle Karlsruhe (ANKA) die Reaktion von Lithium mit Kupfer-Chrom-Selenid, einem möglichen Elektrodenmaterial für Lithium-Ionen-Akkus.

Die präzisen Analysemöglichkeiten am ANKA erlaubten es dem Team, die Reaktion zwischen dem Elektrodenmaterial und Lithium außerordentlich detailliert zu untersuchen. Professor Bensch, Institut für Anorganische Chemie an der CAU, lobte die gelungene Kooperation:

„Wir haben durch die sehr gute Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen in Karlsruhe spannende neue Einblicke in die Reaktionsmechanismen von Akku-Elektrodenmaterialien erhalten“.

Das Team um Professor Bensch beschäftigt sich mit der Energiespeicherung und untersucht Materialien für die potentielle Anwendung in Akkus. Bisherige Materialien wie beispielsweise Lithium und Kobalt sind zwar weltweit verbreitet, aber nur in wenigen Lagerstätten konzentriert.

Materialien für zukünftige Akkus sollten daher verfügbar, bezahlbar und umweltfreundlich sein. „Außerdem streben wir natürlich verlängerte Akkulaufzeiten an“, beschreibt Bensch die weiteren Ziele seiner Forschung.

„Durch die Kooperation mit dem KIT sind wir dem Grundverständnis, welche Materialien sich für diese Anwendungen eignen, wieder einen Schritt näher gekommen.“

Kontakt:
Professor Dr. Wolfgang Bensch
Institut für Anorganische Chemie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Tel.: 0431/880-2091
E-Mail: wbensch@ac.uni-kiel.de

http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2014-237-bensch-highlight-…

Media Contact

Dr. Boris Pawlowski Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer