Informatikstudentin am KIT gewinnt weltweiten Ideenwettbewerb

Damit setzte sich Anna Gossens Erfindergruppe erfolgreich gegen mehr als 2.500 weitere Wettbewerber aus 104 Ländern durch. Der Preis, der vom Unternehmen Cisco Systems mit Hauptsitz in San José in den USA ausgeschrieben wurde, ist mit 250.000 US-Dollar dotiert.

Dies ist zugleich auch eine private Erfolgsgeschichte, denn zum deutsch-russischen Innovatoren-Team zählen auch Anna Gossens Ehemann Niels Gossen, Informatikstudent an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, und ihr Bruder Sergey Bessonnitsyn. Dieser ist Systemingenieur bei einem Telekommunikationsunternehmen in Russland. Das Team um Anna Gossen arbeitete an dem Konzept aus beiden Ländern via Online-Collaboration-Tools.

Auch die Entwicklung des Business-Plans und die Präsentation erfolgte in virtuellen Meetings. „Von dem Wettbewerb habe ich eher zufällig von Studenten hier an der Uni erfahren!“, sagt Anna Gossen, die sich freut, ihre Idee mit ihrem Team nun als Geschäftsfeld bei dem internationalen Unternehmen weiterentwickeln zu können und dabei das Thema Energieeffizienz voranzutreiben. Dabei war ihr System zum Energie-Management nicht die einzige Geschäftsidee, die sie und ihr Team bei dem Wettbewerb eingereicht hatten.

Insgesamt 14 Problemlösungen und Ideen hatte Gossen parat, von den Bereichen Kommunikationsinfrastrukur über Webservices bis hin zu einer Idee, die die Sicherheit der Kinder auf den Straßen erhöhen soll. „Ich überlege oft, wie man das Leben leichter machen kann“, sagt die gebürtige Russin, die seit sechs Jahren in Deutschland lebt und seit 2006 an der Universität Karlsruhe Allgemeine Informatik studiert. Nun ist sie im fünften Fachsemester und will sich auf Telematik spezialisieren.

„Wir sind sehr stolz, dass eine Studentin unserer Fakultät sich mit ihrem Geschäftsmodell gegenüber einer so starken internationalen Konkurrenz durchsetzen konnte“, freut sich Professor Heinz Wörn, Dekan der Fakultät für Informatik im KIT. „Das ist für uns zugleich eine Auszeichung unserer breit angelegten Informatikerausbildung in Therorie und Praxis, die sich an Ergebnissen aktueller Forschungen orientiert.“

Der Cisco I-Prize wurde 2007 in Bangalore als Ideenwettbewerb für Innovatoren und junge Unternehmer rund um den Erdball ins Leben gerufen. Ziel sei es, so das Unternehmen, weltweit Innovationen und Talente zu bündeln und die Rolle von IT und Collaboration zur Förderung von Innovationsprozessen zu unterstreichen. Im Online-Forum wurden Ideen und Kommentare über Geschäfts- und Technologieideen ausgetauscht, Teams gebildet und Geschäftspläne entworfen – mit der Chance, gemeinsam die eigene Geschäftsidee umzusetzen.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut.

Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Weiterer Kontakt: Monika Landgraf
Pressestelle Tel.: +49 721 608 8126 Fax: +49 721 608 3658
E-Mail: Monika.Landgraf@ verwaltung.uni-karlsruhe.de

Media Contact

Dr. Elisabeth Zuber-Knost idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer