Hochschulerfindungen in der Wirtschaft

Für das Projekt „Bridging the Innovation Gap“, kurz „Innovation Office“, erhält die Zentralstelle für Technologietransfer (ZFT) der Universität Freiburg eine zweijährige Förderung durch das Programm SIGNO Hochschulen (Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung).

Die Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie fördert die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Unternehmen, damit wissenschaftlich-technische Erkenntnisse schnell in die Wirtschaft weitergegeben werden können.

Im zweistufigen Auswahlverfahren wurden vergangenes Jahr 37 Ideenskizzen eingereicht und 15 zur Ausarbeitung eines Antrags aufgefordert. Eine externe Fachjury hat fünf Anträge zur Förderung vorgeschlagen. Aufgrund ihres überzeugenden Antrags ist die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg dabei. Neben Freiburg gehören das INP Greifswald, das Universitätsklinikum der Universität Greifswald, die Universität Duisburg-Essen und die Technische Hochschule Aachen zu den Siegern.

Das Projekt aus dem ZFT unter Leitung von Prof. Dr. Bernhard J. Arnolds ist als Pilotprojekt mit zwei Standorten, davon je einer in Berlin und Freiburg, konzipiert. Es konzentriert sich auf die Themenbereiche Onkologie und Medizintechnik/Mikrosystemtechnik. Experten aus der Wirtschaft sollen mit ihrem Branchenkenntnissen dazu beitragen, universitäre Forschungsergebnisse besser zu verwerten. Etabliert sich das Pilotprojekt „Bridging the Innovation Gap“, kann es in Form von „Entwicklungsbüros“ weitergeführt werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Bernhard J. Arnolds
ZFT – Zentralstelle Forschungsförderung und Technologietransfer
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel. 0761 203 4990
Fax. 0761 203 4992
E-Mail: bernhard.arnolds@zft.uni-freiburg.de

Media Contact

Rudolf-Werner Dreier idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-freiburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close