Helmholtz-Ausgründung gewinnt Hightech Award CyberOne

Die IONYS AG wurde 2008 durch Forscher um Prof. Dr. Andreas Gerdes gegründet, um Ergebnisse des Instituts für Funktionelle Grenzflächen (IFG) des KIT und der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft (HSKA) in marktfähige Produkte umzusetzen. Dabei wurde die Ausgründung in der Startphase durch den Helmholtz-Enterprise-Fonds gefördert, den die Helmholtz-Gemeinschaft mit Mitteln aus dem Pakt für For-schung und Innovation eingerichtet hat.

Neben dem Management-Partner engage AG haben sich sowohl das KIT als auch die HSKA an der IONYS AG beteiligt und so die Stärken von öffentlicher Forschung und Unternehmertum mit eingebracht. Der gemeinsam errungene Erfolg gibt ihnen recht: Nun hat das junge Unternehmen im vielbeachteten Businessplan-Wettbewerb CyberOne den ersten Platz errungen und noch dazu den Sonderpreis der Deutschen Börse erhalten.

Die IONYS AG entwickelt und vermarktet Hochleistungswerkstoffe, die Objekte der öffentlichen Infrastruktur aus Beton wie Autobahnbrücken vor Verwitterung schützen. Denn Schadstoffe in der Luft oder im Regen, Streusalz und Temperaturunterschiede können dem Beton so stark zusetzen, dass schon nach zehn Jahren eine grundlegende Instandsetzung notwendig ist. Mit den innovativen bauchemische Produkten der IONYS AG gibt es eine Alternative zur teuren Komplettsanierung: Das Kernprodukt des Karlsruher Start-ups ist ein Hydrophobierungsgel. Es wird auf Betonoberflächen aufgebracht und schützt Bauwerke vor Feuchtigkeit und Korrosion. Eine Oberflächenbehandlung mit dem IONYS-Gel kostet nur einen Bruchteil dessen, was eine Instandsetzung verschlingen würde. Besonders Kommunen sind deshalb an Präventionsmaßnahmen für ihre öffentlichen Bauwerke interessiert. „Der Trend geht weg von den reinen Erstellungskosten, hin zu Le-benszykluskosten“, erklärt Professor Gerdes, wissenschaftlicher Leiter des Unternehmens.

Derzeit arbeitet das Team um Gerdes an der Markteinführung des Hydrophobierungsgels. Ende 2010 wird es verfügbar sein. Weitere bauchemische Produkte, darunter ein Spezialmörtel mit Verwendung von funktionalisierten Polymerfasern, sollen in den nächsten Jahren folgen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.ionys.de.

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-38
antonia.roetger@helmholtz.de
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Media Contact

Ramona Alborn idw

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kohlenstoffatom-Transfer

Chemiker der TU Dortmund veröffentlichen aktuelle Erkenntnisse in Science. Prof. Max Martin Hansmann von der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie der TU Dortmund und sein Team haben ein neues…

Mittels KI: Genauere Prognosen für bestmögliche Therapien

In Zukunft werden personalisierte medizinische Diagnosen auf großen Datenmengen basieren. Ärzte werden viele „Biomarker“ messen, um Erkrankungen zu bestätigen oder auszuschließen. Dabei werden viele Daten gesammelt, welche aber auch Fehlinformationen…

Wertstoffe aus Abfall

EU-Projekt Circular Flooring wandelt gebrauchte PVC-Böden in weichmacherfreie Rezyklate um. Nach fünf Jahren intensiver Forschungsarbeit liefert das Circular-Flooring-Konsortium den Beweis, dass die Produktion von weichmacherfreien PVC-Rezyklaten aus alten Weichfußbodenbelägen möglich…

Partner & Förderer