Gründungsprojekt vivovalid3D bei Businessplanwettbewerb ausgezeichnet

Das Team um Projektleiter Dr. Oliver Pänke aus der Arbeitsgruppe von Prof. Andrea Robitzki konnte die Juroren mit seiner Geschäftsidee zur Vermarktung einer neuartigen Messtechnologie für die personalisierte Krebstherapie überzeugen und gehört zu den zehn prämierten Gewinnern.

Von 69 eingereichten Konzepten wurden die 20 besten Teams nach Berlin zu einem zweitägigen Workshop eingeladen. Die zehn besten Konzepte wurden dann bei einer feierlichen Abendveranstaltung prämiert. „Sowohl die Medikamentenentwicklung durch die pharmazeutische Industrie als auch die Wahl des geeigneten Wirkstoffs bei der Therapie sind aktuelle Herausforderungen bei der medizinischen Versorgung unserer Gesellschaft“, sagt Oliver Pänke. Die Aspekte Kosten, Zeit, Wirksamkeit und Sicherheit gewinnen dabei ihm zufolge immer mehr an Bedeutung.

Das Gründungsprojekt vivovalid3D der Universität Leipzig bereitet die Vermarktung einer neuartigen Messtechnologie vor, die erstmalig die Analyse von dreidimensionalen lebenden Zellaggregaten und Gewebefragmenten erlaubt. Die impedanzbasierte Technologie verwendet neuartige Chipsysteme, durch die die biologischen Proben der bioelektronischen Messung zugänglich gemacht werden. Die quantitativ erfassten Eigenschaften wie Zelladhäsion, Zellausbreitung, Migration, Proliferation und Apoptose liefern wertvolle Informationen etwa zur Chemosensitivität der untersuchten Proben und bei Sekundärscreens in der pharmazeutischen Wirkstoffentwicklung. Zu den adressierten Krankheitsfeldern gehören onkologische, kardiovaskuläre und neurodegenerative Erkrankungen.

Die untersuchten dreidimensionalen Proben geben die in vivo-Situation wesentlich besser wieder als alternative Technologien. In der in vitro-Diagnostik kann das System für die personalisierte Krebstherapie eingesetzt werden.

Dabei werden klinische Tumorproben auf ihre Sensitivität in Bezug auf verschiedenen Zytostatika und deren Kombinationen getestet. Oliver Pänke ist überzeugt, dass „die Ergebnisse dem Arzt helfen die individuelle Chemotherapie festzulegen sowie belastende und unwirksame Behandlungen zu vermeiden“.

Das Gründungsprojekt wird von smile.medibiz, der Gründerinitiative für den Gesundheitsmarkt, gecoacht.

Science4Life ist Ausrichter des größten Businessplanwettbewerbs in Deutschland und gliedert sich in drei Phasen: die Konzeptphase zur Formulierung des Geschäftskonzepts, die Businessplanphase und die Prämierungsphase, den Gründerworkshop für die fünf besten Teilnehmerteams aus Phase zwei. Der Wettbewerb wird finanziell gefördert durch das Land Hessen, das Pharmaunternehmen Sanofi und die EU.

Weitere Informationen:
Dr. Oliver Pänke
Biotechnologisch-Biomedizinisches Zentrum
Telefon: +49 341 97 41242
E-Mail: oliver.paenke@bbz.uni-leipzig.de

Media Contact

Susann Huster Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer