Forschungspreis 2009: Forscher fördern – Wildtiere schützen

Diese Auszeichnung wird alle zwei Jahre an hochbegabte junge Nachwuchswissenschaftler verliehen, die mit ihren Arbeiten zu neuen Erkenntnissen rund um heimische Wildtiere beitragen.

„Gerade in Zeiten knapper öffentlicher Mittel für Wissenschaft und Bildung möchte die Deutsche Wildtier Stiftung ein Zeichen für die Forschung rund um einheimische Wildtiere setzen“, betonte der Geschäftsführer Hilmar Freiherr v. Münchhausen.

Denn wissenschaftliche Erkenntnisse liefern die Basis für erfolgreiche Projekte im Artenschutz. Ziel der ausgezeichneten Forschungsarbeit soll es sein, einen Beitrag für neue Schutzkonzepte für Wildtiere in Deutschland zu erarbeiten oder ungeklärte Fragen in der oft schwierigen Beziehung zwischen Mensch und Wildtier zu lösen. Neben wildbiologischen Projekten können auch Forschungsarbeiten zum Thema „Mensch und Wildtier“ eingeschickt werden, die sich mit rechts-, wirtschafts- oder sozialwissenschaftlichen Fragen auseinandersetzen.

Bis zum 31. Mai 2009 haben die Forscher Zeit, ihr Projekt einzureichen. Eine unabhängige Jury aus anerkannten Wissenschaftlern unter der Leitung von Professor Dr. Dr. Sven Herzog, Technische Universität Dresden, entscheidet dann auf der Grundlage von Fachgutachten über die Vergabe des Forschungspreises.

Der Forschungspreis 2007 ging an Dr. Gernot Segelbacher, der an der Universität Freiburg zum Birkhuhn forscht und damit Grundlagen für eine erfolgreiche Strategie zum Schutz dieser in Deutschland vom Aussterben bedrohten Vogelart liefert. Die aktuelle Ausschreibung sowie die Richtlinien zum Forschungspreis 2009 stehen unter: www.deutschewildtierstiftung.de/projekte/forschungspreis/index.php

Eva Goris
Kommunikation
Deutsche Wildtier Stiftung
Billbrookdeich 216
22113 Hamburg
Telefon +49 (0)40 73339-1874
Fax +49 (0)40 7330278
E.Goris@DeutscheWildierStiftung.de

Media Contact

Eva Goris Deutsche Wildtier Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close