Förderung für junge Wissenschaftler in der biomedizinischen Grundlagenforschung

In der biomedizinischen Grundlagenforschung haben fünf neue Forschergruppen für junge Wissenschaftler, die C.H.S. Research Groups, ihre Arbeit aufgenommen. Aus diesem Anlass findet am 20. Juli 2012 eine vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) ausgerichtete Festveranstaltung statt. Die Forschergruppen werden von der Chica und Heinz Schaller Stiftung gefördert und sind institutionsübergreifend am Exzellenzcluster CellNetworks der Universität Heidelberg und dem DKFZ angesiedelt.

Zum Auftakt der Veranstaltung spricht der DKFZ-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Otmar D. Wiestler. Anschließend wendet sich Prof. Dr. Hans-Georg Kräusslich, Sprecher des wissenschaftlichen Beirates der C.H.S.-Stiftung, Koordinator des Exzellenzclusters und geschäftsführender Direktor des Departments für Infektiologie am Universitätsklinikum Heidelberg, mit einem Grußwort an die Gäste. Es folgt eine kurze Vorstellung der C.H.S. Research Groups durch die Gruppenleiter Dr. Steeve Boulant, Dr. Valery Grinevich, Dr. Grant Hansman, Dr. Thomas Jahn und Dr. Björn Tews. Den Festvortrag hält Prof. Dr. Harald zur Hausen. Der Nobelpreisträger wird über den „langen Weg zum Erfolg“ berichten.

Die C.H.S. Research Groups werden von der Chica und Heinz Schaller Stiftung über einen Zeitraum von fünf Jahren gefördert. Neben der Stelle des Gruppenleiters finanziert die Stiftung eine Postdoktoranden- und eine Doktorandenstelle sowie eine Stelle für Technische Assistenten. Außerdem werden Mittel für Geräteausstattung und Verbrauchsmaterial zur Verfügung gestellt. Die Forschergruppen wurden zwischen Oktober 2011 und April 2012 am Exzellenzcluster CellNetworks und am DKFZ eingerichtet. „Mit der Förderung verfolgen wir das Ziel, die biomedizinische Grundlagenforschung in Heidelberg, insbesondere in der Infektiologie und den Neurowissenschaften, zu stärken“, sagt die Stifterin Prof. Dr. Chica Schaller. Nach einer internationalen Ausschreibung konnten dazu fünf herausragende junge Wissenschaftler, die zuvor unter anderem in Japan, den USA, Großbritannien und der Schweiz tätig waren, an die Universität Heidelberg und das Deutsche Krebsforschungszentrum geholt werden.

Die Gruppe von Dr. Boulant befasst sich mit den molekularen Mechanismen, mit denen sich Darmzellen gegen eine Virusinfektion zur Wehr setzen. Dr. Grinevich und sein Team erforschen Neuropeptide des vegetativen Nervensystems, die bei Stress, Angst und Liebe eine Rolle spielen. Das Thema von Dr. Hansman und seinen Mitarbeitern sind Noroviren, häufige Erreger von Darminfektionen. Die Forschergruppe untersucht die Struktur der Viren, um Ziele für neue antivirale Medikamente zu finden. Die Gruppe von Dr. Jahn beschäftigt sich mit Protein-Fehlfunktionen, die neurodegenerative Krankheiten auslösen. Diese Arbeiten könnten neue Angriffspunkte für die Therapie der Alzheimer-Erkrankung aufzeigen. Im Mittelpunkt der Forschung von Dr. Tews und seiner Gruppe steht die Aufklärung zellulärer Signalwege, die der Ausbreitung aggressiver Hirntumorzellen zu Grunde liegen.
Die C.H.S.-Stiftung wurde im Jahr 2000 von den Wissenschaftlern Chica und Heinz Schaller gegründet. Die Stiftung fördert biomedizinische Grundlagenforschung am Standort Heidelberg durch die Finanzierung innovativer Forschungsvorhaben. Mit der Vergabe flexibel einsetzbarer Mittel sollen vor allem junge Wissenschaftler bei der Durchführung unabhängiger Projekte unterstützt werden. Zu den Förderinstrumenten der Stiftung gehören außerdem ein mit 100.000 Euro dotierter Förderpreis, der seit 2005 jährlich verliehen wird, sowie Stipendien für Gruppenleiter, die an der Schwelle zur Berufung auf eine Professur stehen.

Hinweis an die Redaktionen:
Die Festveranstaltung zur Einrichtung der C.H.S. Research Groups findet am Freitag, 20. Juli 2012, im Kommunikationszentrum des DKFZ, Konferenzräume I und II, statt und beginnt um 11.00 Uhr. Zur Teilnahme und Berichterstattung sind die Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

Kontakt:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg

Media Contact

Marietta Fuhrmann-Koch idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-heidelberg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close