Förderung der Hochschule Mannheim bei der Herstellung und Untersuchung von Nano-Partikeln

Mit dieser Summe wird das Institut Chemische Verfahrenstechnik ein Messgerät zur dynamischen Lichtstreuung (Photonen-Korrelationsspektroskopie) anschaffen, welches das neue Laborpraktikum zur Herstellung und Bestimmung von Materialien in Nano-Größe sinnvoll ergänzt.

Die Nanotechnologie ist heute in der Forschung und Entwicklung sowie in der Produktion, insbesondere in der Chemischen Industrie, eine der Triebfedern für neue Produkte der Zukunft. Dieses wird unter anderem dadurch deutlich, dass die Nanotechnologie eine der acht Schlüsseltechnologien in der Hightech-Strategie der Bundesregierung ist. Nanoteilchen kommen heute schon in vielen unterschiedlichen Materialien zum Einsatz. Sie ermöglichen z. B. leichtere und stabilere Werkstoffe für Fahrzeuge oder Maschinen oder sind in Farben und Lacken für Kratzfestigkeit und leichteres Reinigen verantwortlich.

Prof. Röder: „Die Nanotechnologie stellt ein großes wirtschaftliches Potenzial dar, mit einem großen Bedarf an gut ausgebildeten Ingenieuren – das sehen wir deutlich auch an den Bewerber- und Studierendenzahlen bei uns.“ Prof. Röder lehrt in der Fakultät für Verfahrens- und Chemietechnik das Fach Mikro- und Nanotechnologie.

Prof. Schüssler stellte fest: „Ein Qualitätsmerkmal unserer Hochschule ist die praxisnahe und industrierelevante Ausbildung. Dieses wird durch diese Investition weiter gestärkt“.

Das Messgerät, das die Größe von Partikeln in Lösungen messen kann, wird zunächst im Masterstudiengang Chemieingenieurwesen eingesetzt. Die Studierenden können mit dem neuen Messgerät wie in den Unternehmen Prüfungen vornehmen, die mit den bisherigen Labormitteln nicht durchzuführen waren. Zusätzlich wird die Nutzung des Gerätes bei praxisnahen Projekt- und Forschungsarbeiten angestrebt. Mittelfristig ist der Einsatz auch in den Bachelorstudiengängen im Rahmen eines Wahlfachs „Neue Materialien“ angedacht.

Thomas Meyer: „Wir sind dankbar für solche Initiativen an den Hochschulen des Landes. Hier werden wissenschaftlich und doch sehr praxisorientiert Ingenieure ausgebildet. Sie können mit viel Fachkenntnis direkt in den Unternehmen einsteigen“.

Media Contact

Bernd Vogelsang idw

Weitere Informationen:

http://www.hs-mannheim.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer