Europäische Auszeichnung für RWTH-Professor Dieter Enders

„Wir freuen uns sehr, dass mit Dieter Enders erneut ein weltweit anerkannter Spitzenforscher unserer Hochschule mit einem Advanced Grant aus¬gezeichnet wurde“, betont der Rektor der RWTH, Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg.

Der ERC unterstützt mit dieser hohen Förderung die Forschungsarbeiten von Dieter Enders auf dem Gebiet der „Asymmetrischen Organodomino-Katalyse“. Seit etwa der Jahrtausendwende hat sich das Forschungsgebiet der „Organokatalyse“ mit atemberaubender Geschwindigkeit entwickelt und kann bereits jetzt als dritte Säule der Katalyse neben der Bio- und Metallkatalyse angesehen werden. Der Vorteil ist hierbei, dass man kleine organische Moleküle, wie beispielsweise die Aminosäure Prolin, als Katalysatoren einsetzen kann. Wenn ein solcher Organokatalysator in einem Reaktionskolben gleich mehrere Reaktionen hintereinander kontrolliert, spricht man von Dominoreaktionen oder auch einer Reaktionskaskade. Dies bringt große Vorteile mit sich, da Zwischenprodukte nicht mehr einzeln im Stop and Go-Verfahren isoliert und gereinigt werden müssen. Die Organodomino-Katalyse ist daher eine sehr umweltfreundliche und kostengünstige Synthsemethode. Sie weckte große Erwartungen in der chemischen Industrie.

Dieter Enders leistete in den Forschungsbereichen der Asymmetrischen Synthese und der Organokatalyse Pionierarbeit, wofür er bereits zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhielt. Darunter sind der Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (1993), der Jamada-Preis (Japan, 1995), der Max-Planck-Forschungspreis (2000), die Emil-Fischer-Medaille der Gesellschaft Deutscher Chemiker (2002), der Arthur C. Cope Scholar Award der American Chemical Society (USA, 2008) und der Robert Robinson Award der Royal Society of Chemistry (Großbritannien, 2010). Er ist Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und des Senats der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie Hauptherausgeber der internationalen Zeitschrift Synthesis.

Nach seiner Promotion an der Universität Gießen im Jahr 1974 forschte Dieter Enders zunächst an der Harvard University, Cambridge, USA, bevor er in Gießen habilitierte und 1980 einem Ruf an die Universität Bonn folgte. Seit 1985 leitet Dieter Enders den Lehrstuhl für Organische Chemie I an der RWTH Aachen.

Der Advanced Grant wird an exzellente, in ihrem Forschungsfeld etablierte Wissenschaftler vergeben. An der RWTH hatte bereits in diesem Jahr Prof. Rainer Fischer, Lehrstuhl für Molekulare Biotechnologie, diesen europäischen Forschungspreis erhalten. Weiterhin wurden 2012 die RWTH Professoren Paul Kögerler (Anorganische Chemie) und Bastian Leibe (Informatik) sowie Dr. Twan Lammers (Biomedizinische Technologien) mit einem ERC-Starting Grant ausgezeichnet.

Media Contact

Thomas von Salzen idw

Weitere Informationen:

http://www.rwth-aachen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Zusammenhang zwischen Wasser und Planetenbildung entdeckt

Forschende haben Wasserdampf in der Scheibe um einen jungen Stern gefunden, genau dort, wo sich möglicherweise Planeten bilden. Wasser ist ein wichtiger Bestandteil des Lebens auf der Erde und spielt…

Kleine Zellpopulation mit großer Wirkung

Endothelzellen kleinster Gefäße erweisen sich als vielversprechendes therapeutisches Ziel bei Organfibrose. Krankhafte Ablagerung von Bindegewebe (Fibrose) ist eine Begleiterscheinung vieler chronischer Erkrankungen, die mittel- bis langfristig zum Organversagen führen kann….

Neuartige Wirkstoffe bieten Pflanzen Schutz vor Viren

Patentiertes Verfahren: Pflanzen lassen sich mit speziell hergestellten Molekülen auf Basis von RNA oder DNA sicher vor Viren schützen. Das zeigt ein Team der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in einer neuen…

Partner & Förderer