Deutsches Institut für Erfindungswesen gibt Nominierungen für die Dieselmedaillen 2012 bekannt

„Den Innovationsstandort Deutschland zu stärken, in dem herausragende Entwicklungen und ihre erfolgreiche Umsetzung prämiert werden, ist seit 1952 der Anspruch der DIESELMEDAILLE. Unter Forschern und Wissenschaftlern ist der Preis längst als bedeutendste Ehrung des geistigen Schaffens etabliert“, erklärt der Erste Vorsitzende des DIE, Dr. jur. Heiner Pollert.

„Leistung, Nachhaltigkeit, Kommunikation sowie Förderung von Innovationen sind die vier zentralen Schwerpunkte unserer Würdigung. Das Kuratorium hat auch in diesem Jahr aus einer Vielzahl von Vorschlägen die spannendsten und erfolgreichsten Projekte ausgewählt“, so Professor Dr. Alexander Wurzer, Vorsitzender des Dieselkuratoriums und Vorstand des DIE.

Die vier Preisträger in den jeweiligen Kategorien werden durch die Mitglieder des Dieselkuratoriums und am 30. November diesen Jahres im Rahmen eines Festakts im Ehrensaal des Deutschen Museums im Beisein von rund 200 geladenen Gästen in München bekannt geben.

Erstmals vergibt die neu gegründete Innovationsstiftung U. Sauer (ISUS) im Rahmen der Verleihung der Dieselmedaille den ISUS-Preis. Erster Preisträger ist Dr. Holger Hestermeyer, ein international tätiger, deutscher Rechtswissenschaftler, der sich dem Thema Patentrechte unter Berücksichtigung menschenrechtlicher Aspekte gewidmet hat. ISUS, eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts unter der Aufsicht der Regierung von Oberbayern, hat sich zum Ziel gemacht, wert- und sinnvolle Erfindungen und deren Erfinder zu fördern.

Die Nominierungen für die Dieselmedaillen 2012 in den einzelnen Kategorien:

Erfolgreichste Innovationsleistung:
 Dr. Jörg Böcking: Freudenberg & Co. KG
 Dietrich Freiherr von Dobeneck: Pro-Beam AG & Co. KGaA
 Manfred Fleischmann: Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG
 Dr. Hans Peter Stihl: Stihl Holding & Co. KG
Nachhaltigste Innovationsleistung:
 Dr. Günter Cordes: tesa Labtec GmbH
 Laurent Giai-Miniet, Frank Schmidt, Andreas Schneider: EnOcean GmbH
 Prof. Dr. Jürgen Karl / Dr. Stephan Mey: agnion Technologies GmbH
 Dr. Jochen Opländer: Wilo SE
Beste Innovationsförderung:
 Exist – Existenzgründungen aus der Wissenschaft
 EZN – Erfinderzentrum Norddeutschland
 Seedmatch GmbH – Crowdfunding für Startups
 VDI Technologiezentrum GmbH
Beste Medienkommunikation:
 Deutschlandradio Wissen
 Technology Review (Heise Zeitschriften Verlag)
 weiter.vorn – Fraunhofer-Gesellschaft
 W wie Wissen (Bayerischer Rundfunk, Hessischer Rundfunk, Norddeutscher Rundfunk, Südwestrundfunk, Westdeutscher Rundfunk)

Über die Dieselmedaille

Die Dieselmedaille wurde 1952 ins Leben gerufen. Seitdem gilt sie als höchste Auszeichnung für Erfinder, die mit ihrem Erfolg zum Wohle unserer Gesellschaft beigetragen haben. Die lange Liste prominenter Medaillenträger unterstreicht die hohe Bedeutung der geistigen Schöpfung und des unternehmerischen Erfolgs für unsere Wirtschaft. Berühmte Preisträger sind unter anderem Wernher von Braun, Gottlob Bauknecht, Hans Viessmann, Arthur Fischer, Anton Kathrein, Sybill Storz, Fritz Sennheiser, die Nobelpreisträger Herrmann Staudinger, Ernst Ruska und Manfred Eigen, sowie die SAP-Gründer Dietmar Hopp, Prof. Dr. h.c. Hasso Plattner und Dr. h.c. Klaus E. Tschira.

Weitere Details und Hintergrundinformationen zu den Nominierungen finden Sie unter: www.dieselmedaille.de (Dieselmedaille / Nominierungen)

Pressekontakt:
WORDUP PR
Achim von Michel
Tal 34 80331 München
Tel: 089 2 878 878 0
E-Mail: info@wordup.de

Media Contact

Achim von Michel DIE

Weitere Informationen:

http://www.dieselmedaille.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer