Chemiker der Saar-Uni erforscht die umweltverträgliche Herstellung von Medikamenten

Der Fonds der Chemischen Industrie hat ihm dafür ein Liebig-Stipendium gegeben. Der 33-Jährige erhält dadurch rund 215.000 Euro für seine Nachwuchsforschergruppe, die bei Professor Uli Kazmaier angesiedelt ist.

Bei der konventionellen Herstellung von Medikamenten und Pflanzenschutzmitteln fallen große Mengen an giftigen Abfallprodukten an, die aufwändig und teuer entsorgt werden müssen. Zudem müssen die Hersteller häufig auf toxische schwermetallhaltige Katalysatoren zurückgreifen, um den Verlauf der chemischen Transformationen im Herstellungsprozess in die gewünschte Richtung zu lenken. Diese Stoffe lassen sich oft nur mit hohem Aufwand von dem gewünschten Arzneistoff abtrennen.

Peter Huy möchte dies ändern. Der Chemiker forscht ab Februar 2014 mit seiner Arbeitsgruppe daran, wie man die Menge dieser giftigen Nebenprodukte möglichst minimieren kann. Erreichen möchte er dies, indem er unter anderem die giftigen Katalysatoren durch einfache organische Verbindungen aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff und Stickstoff ersetzt. Diese Ersatz-Katalysatoren ähneln den natürlich vorkommenden Aminosäuren, aus denen menschliche Enzyme bestehen. Auf diese Weise könnte die Umweltbelastung bei der Herstellung von Arzneien und Pflanzenschutzmitteln deutlich reduziert und die Kosten gesenkt werden.

Angesiedelt ist Peter Huys Nachwuchsgruppe bei seinem Mentor im Liebig-Programm, Uli Kazmaier, Professor für Organische Chemie an der Universität des Saarlandes. Das Geld fließt in Peter Huys eigene Stelle, eine Doktorandenstelle sowie in Sachmittel. Nach seiner Promotion an der Universität zu Köln forschte Peter Huy unter anderem an der Aalto Universität in Helsinki sowie dem Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr. Das Liebig-Programm dient speziell der Förderung von promovierten Nachwuchswissenschaftlern, die eine unabhängige Hochschullehrerlaufbahn anstreben.

Weitere Infos:
Dr. Peter Huy
Tel.: (0681) 30264261
E-Mail: peter.huy@uni-saarland.de

Media Contact

Thorsten Mohr idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-saarland.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Glasknochenkrankheit besser verstehen – ganz ohne Tierversuche

Forschende der ETH Zürich haben ein zellbasiertes Knochenmodell entwickelt, mit dem sie der Ursache der Erbkrankheit auf den Grund gehen können. Wer an der Glasknochenkrankheit leidet, für den ist das…

Biobasierte Kunststoffe – neuartiges Folienmaterial aus dem Biokunststoff PLA

Flexible Einwegfolien wie Tragetaschen oder Müllsäcke werden hauptsächlich aus erdölbasiertem Polyethylen niedriger Dichte (LDPE) hergestellt. Sie besitzen jedoch einen großen CO2-Fußabdruck und tragen zur Umweltverschmutzung durch Kunststoffabfälle bei. Einem Team…

Isolierte Atome groß in Form

LIKAT-Chemiker demonstrieren heterogene Katalyse für die Synthese komplexer Moleküle. Ein am LIKAT in Rostock entwickelter Katalysator eröffnet neue Wege in der Synthese von Feinchemikalien etwa für die Pharmazie, die Agro-…

Partner & Förderer