Bundesinstitut für Berufsbildung verstärkt Klima- und Umweltschutz

Die Auszeichnung wurde im Rahmen einer Abschlussveranstaltung durch die Oberbürgermeisterin der Stadt Bonn, Barbara Dieckmann, verliehen. Insgesamt nahmen 17 Bonner Einrichtungen aus der Privatwirtschaft und dem öffentlichen Bereich an dem rund einjährigen Projekt teil.

ÖKOPROFIT steht für „Ökologisches Projekt für integrierte Umwelttechnik“ und trägt durch vorsorgenden Umweltschutz sowohl zur dauerhaften Verbesserung der Umweltsituation als auch zur wirtschaftlichen Stärkung der Einrichtung bei.

Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat sich mit der Teilnahme an diesem kommunalen Umweltprojekt das Ziel gesetzt, Maßnahmen zu entwickeln, um sparsam und effizient mit den natürlichen Ressourcen umzugehen, klima- und umweltfreundliche Materialien zu verwenden und den Abfall zu reduzieren.

Bei allen Verwaltungs- und Planungsentscheidungen des BIBB spielen Klima- und Umweltschutz künftig eine noch größere Rolle. Ziel ist es, das Umweltmanagementsystem im Bundesinstitut kontinuierlich zu optimieren.

Dabei werden die Beschäftigten des BIBB aktiv in den Klima- und Umweltschutz mit einbezogen. So konnten durch die Ideen und Verbesserungsvorschläge der Beschäftigten schon zahlreiche Maßnahmen umgesetzt werden. Zum Beispiel wird bereits durch die Verwendung so genannter Zwischenstecker, durch die Optimierung der Zeitschaltung in den Treppenhäusern oder die Einrichtung von Energiesparmodulen bei allen Computern der Stromverbrauch im Dienstgebäude um fast 50.000 Kilowattstunden im Jahr reduziert. Und dies nützt nicht nur der Umwelt, sondern reduziert auch Kosten, entspricht es doch einer Einsparung von mehr als 6.000 Euro im Jahr.

Mit ÖKOPROFIT werden die Maßnahmen des BIBB im Umweltschutz nicht enden. Als nächstes strebt das Bundesinstitut für Berufsbildung die Zertifizierung nach EMAS an (Eco-Management and Audit Scheme; EG-Verordnung Nr. 761/2001). EMAS ist ein auf europäischer Ebene entwickeltes Umweltmanagementsystem mit regelmäßigen Betriebsprüfungen durch unabhängige Gutachter und Gutachterinnen. Mit EMAS will das BIBB schädliche Umweltauswirkungen weiter kontinuierlich reduzieren.

Auskünfte im BIBB erteilt:
Karin Faßbender, Tel.: 0228 / 107-1747; E-Mail: karin.fassbender@bibb.de

Media Contact

Andreas Pieper idw

Weitere Informationen:

http://www.bibb.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neubauten via Satelliten erfassen

Der Bausektor in Deutschland boomt. Um bundesweit den Überblick zu bewahren, das amtliche Liegenschaftskataster aktuell zu halten und die Vermessungsämter zu entlasten, wird nach neuen Methoden zur automatisierten Erkennung des…

Tauender Permafrost beeinflusst das Weltklima

Eine neue Veröffentlichung und eine interaktive Karte fassen das Wissen über die Gefährdung der Dauerfrostböden zusammen – und mahnen zum Handeln. Wie verändert der Klimawandel die dauerhaft gefrorenen Böden der…

Ein wenig Licht in das Dunkel des Proteoms

Chemoproteomik zeigt, wo HDAC-Medikamente wirken. Die auf Massenspektrometrie basierende Proteomik ist die Big-Data-Wissenschaft der Proteine. Sie erlaubt es, die Häufigkeit von tausenden von Proteinen in einer Probe auf einmal zu…

Partner & Förderer