BMBF-Forschungspreis an Rostocker Chemiker

Der Rostocker Chemiker Prof. Dr. Udo Kragl (51) wurde mit einem Forschungspreis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Strategieprozesses Biotechnologie 2020+ ausgezeichnet.

Verbunden mit dem Preis ist eine Projektförderung in Höhe von 1,8 Millionen Euro über die nächsten fünf Jahre, „die wir zum Aufbau einer Nachwuchswissenschaftlergruppe im Bereich Biokatalyse und ionische Flüssigkeiten nutzen werden“, kündigt Professor Kragl an. Kragl ist Lehrstuhlinhaber für Technische Chemie und Dekan der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock.

Gewürdigt wurden mit dem Preis die langjährigen innovativen Ansätze zur Kombination von ionischen Flüssigkeiten und Biokatalyse. „Während die Biokatalyse seit Jahrzehnten wegen der selektiven und effizienten Reaktionsbedingungen im Bereich der Herstellung von Feinchemikalien und Pharmabausteinen fest etabliert ist, haben ionische Flüssigkeiten als neuartige Klasse von Lösungsmitteln erst in der letzten Dekade eine Reihe von neuen Anwendungsfeldern erschlossen“, erläutert der Wissenschaftler. Ihre speziellen Eigenschaften ermögliche spezielle Kombination von darin gelösten Stoffen, zum Beispiel für die Stabilisierung von Enzymen als Biokatalysatoren oder als selektives Extraktionsmittel für Biomoleküle. Die Anwendungsgebiete ionischer Flüssigkeiten sind schier unbegrenzt. Sie können bei der Zellulosespaltung oder Optimierung von Schmiermitteln eingesetzt werden, ebenso aber auch für neuartige Klebstoffe oder in der Medizin.

„Damit wird unser Ringen um neue Anwendungen und das über Jahre hinweg konstante Erbringen von Höchstleistungen unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, um die entscheidende wissenschaftliche Publikation als Erster einzureichen und auf Tagungen neue Ergebnisse vorzustellen, belohnt“, freut sich Prof. Kragl.
Ionische Flüssigkeiten sind neben neuen Materialien und Katalyse ein ausgewiesener Forschungsschwerpunkt des Instituts für Chemie der Universität Rostock. Nicht zuletzt war mit Paul Walden vor fast 100 Jahren ein Pionier der Forschung zu ionischen Flüssigkeiten im Rostocker Institut für Chemie tätig, auch wenn der Begriff ionische Flüssigkeit für diese Substanzklasse erst deutlich später eingeführt wurde.

Foto:
Prof. Dr. Udo Kragl

Kontakt:
Universität Rostock
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Chemie
Fon: +49 (0)381 498 6450
Mail: udo.kragl@uni-rostock.de

Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Media Contact

Ingrid Rieck idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-rostock.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer