Jetzt bewerben: UMSICHT-Wissenschaftspreis

Der Preis ist mit 15 000 € dotiert und wird in den Kategorien Wissenschaft und Journalistik verliehen.

Hervorragende wissenschaftliche und journalistische Arbeiten aus den vorgenannten Bereichen, die nicht älter als zwei Jahre sind, sollen prämiert werden.

Bewerbungen können bis zum 31. Oktober 2009 eingereicht werden.

Bewerbungsunterlagen und Flyer zum Preis:
http://www.umsicht.fhg.de/sonstiges/wipreis_bewerbungsformular.pdf
Wir freuen uns auf viele interessante Bewerbungen!
Werden Sie Pate des Preises
Ihnen gefällt das Konzept des UMSICHT-Wissenschaftspreises? Dann werden Sie doch Pate! Helfen Sie uns und machen Sie mit!

Mit ihrer Patenschaft unterstützen Sie einen Wettbewerb zur Förderung industrienaher Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik.

Ihre Hilfe kann viel bewegen, denn gute Ideen, die sich praktisch umsetzen lassen, sind eine unverzichtbare Investition in unsere Zukunft.

Werden Sie jetzt Pate! Dann tragen Sie ganz persönlich dazu bei, innovatives Denken und Handeln in den Bereichen Umwelt, Sicherheit und Energie zu fördern.

Informationen für Paten:
http://www.umsicht.fhg.de/sonstiges/wipreis_werdensiepate.pdf
Weitere Informationen:
http://www.umsicht-foerderverein.de/
Bitte klicken Sie in die Rubrik „Wissenschaftspreis“.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer