Jetzt bewerben: GKSS-Preis Verständliche Wissenschaft 2010

Der GKSS-Preis „Verständliche Wissenschaft“ möchte die Faszination von Forschung vermitteln und bei interessierten Laien für Aha-Erlebnisse sorgen. „Wir sprechen mit dem Preis junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an, die in den Jahren 2008 oder 2009 ihre Promotion abgeschlossen haben.“, erklärt Preis-Initiatorin Dr. Iris Ulrich.

Alle zwei Jahre wird der Preis an Nachwuchsforscher vergeben, die sich zutrauen, einfache Worte für ihre vielschichtige Dissertation zu finden. Der 1. Platz ist mit 2.500 Euro dotiert, der 2. Platz mit 1.500 und der 3. Platz mit 1.000 Euro.

Die Aufgabe:
Zur Endausscheidung, die am 16. Dezember im Theater Schillerstraße in Geesthacht stattfinden wird, werden sieben Wissenschaftler eingeladen. Die Auswahl erfolgt aufgrund eines bis zum 1. August eingesandten Textes, der den Inhalt der Dissertation auf maximal drei Seiten zusammenfasst.

Die Zusammenfassung soll wissenschaftlich fundiert bleiben und dabei verständlich sein, fachfremde Leser müssen es verstehen! Die sieben ausgewählten Teilnehmer präsentieren dann im Theater Schillerstraße in nur acht Minuten einem Laienpublikum ihre Forschungsergebnisse. Mit dem Vortrag müssen sie das Publikum und die Jury für ihr Thema begeistern.

Die Unterlagen:
3-seitige Zusammenfassung der Dissertation (pdf)
tabellarischer Lebenslauf (pdf)
per E-Mail an: ulrich[at]gkss.de
Einsendeschluss ist der 1. August 2010.

Media Contact

Dr. Torsten Fischer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Evolutionäre Ursprünge des Appetits

Kieler Forschungsteam zeigt am Beispiel des Süßwasserpolypen Hydra, wie schon Lebewesen mit sehr einfachen Nervensystemen die komplexe Koordination des Sättigungsgefühls und damit zusammenhängende Verhaltensweisen regulieren. Im Laufe der Evolution haben…

Österreichischer Minisatellit OPS-SAT verglüht nach erfolgreicher Mission

Viereinhalb Jahre lang fungierte der an der TU Graz gebaute Nanosatellit als fliegendes Labor im All, um missionskritische Software, Betriebskonzepte und neue Technologien zu erproben. Am 18. Dezember 2019 war…

Ein Pilz verwandelt Zellulose direkt in neuartige Plattformchemikalie

Ein neues Verfahren zur Massenproduktion von erythro- Isozitronensäure aus Abfällen könnte die Substanz zukünftig für die Industrie interessant machen. Der Pilz Talaromyces verruculosus kann die vom Markt bisher wenig beachtete…

Partner & Förderer