Jetzt bewerben: GKSS-Preis Verständliche Wissenschaft 2010

Der GKSS-Preis „Verständliche Wissenschaft“ möchte die Faszination von Forschung vermitteln und bei interessierten Laien für Aha-Erlebnisse sorgen. „Wir sprechen mit dem Preis junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an, die in den Jahren 2008 oder 2009 ihre Promotion abgeschlossen haben.“, erklärt Preis-Initiatorin Dr. Iris Ulrich.

Alle zwei Jahre wird der Preis an Nachwuchsforscher vergeben, die sich zutrauen, einfache Worte für ihre vielschichtige Dissertation zu finden. Der 1. Platz ist mit 2.500 Euro dotiert, der 2. Platz mit 1.500 und der 3. Platz mit 1.000 Euro.

Die Aufgabe:
Zur Endausscheidung, die am 16. Dezember im Theater Schillerstraße in Geesthacht stattfinden wird, werden sieben Wissenschaftler eingeladen. Die Auswahl erfolgt aufgrund eines bis zum 1. August eingesandten Textes, der den Inhalt der Dissertation auf maximal drei Seiten zusammenfasst.

Die Zusammenfassung soll wissenschaftlich fundiert bleiben und dabei verständlich sein, fachfremde Leser müssen es verstehen! Die sieben ausgewählten Teilnehmer präsentieren dann im Theater Schillerstraße in nur acht Minuten einem Laienpublikum ihre Forschungsergebnisse. Mit dem Vortrag müssen sie das Publikum und die Jury für ihr Thema begeistern.

Die Unterlagen:
3-seitige Zusammenfassung der Dissertation (pdf)
tabellarischer Lebenslauf (pdf)
per E-Mail an: ulrich[at]gkss.de
Einsendeschluss ist der 1. August 2010.

Media Contact

Dr. Torsten Fischer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer