Unter den zehn Besten: FBH-Diplomand erhält Physik-Studienpreis

Seine Diplomarbeit hatte Tim Wernicke im Mai 2006 bereits „mit Auszeichnung“ abgeschlossen. Heute werden seine „Untersuchungen zur räumlichen Ausdehnung von Materialveränderungen in AlGaN/GaN-Mikrowellen-Leistungstransistoren“ mit dem Physik-Studienpreis der WILHELM UND ELSE HERAEUS-STIFTUNG gewürdigt. Kriterien für die Vergabe sind neben einer sehr guten Gesamtnote eine besonders kurze Studiendauer und überdurchschnittliches Engagement im Studium.

Die Diplomarbeit von Tim Wernicke wurde von Professor Neumann am Institut für Physik der HU Berlin, AG Kristallographie betreut und zum großen Teil am Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) durchgeführt. In seiner Diplomarbeit wies Tim Wernicke nach, dass das am FBH eingesetzte Laserbohrverfahren weder die Leistung, noch die Lebensdauer von Galliumnitrid-Mikrowellentransistoren beeinträchtigt.

Mit dem von der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin ausgelobten Preis werden „herausragende Absolventinnen und Absolventen des Diplom-Physikstudiums der drei Berliner Universitäten sowie der Universität Potsdam“ ausgezeichnet. Der mit jeweils 1.500 Euro dotierte Preis wird seit 2004 jährlich an zehn Personen vergeben.

Terminhinweis:
Die öffentliche Preisverleihung findet am 12. Juli 2007, 17 Uhr im Magnus-Haus, Am Kupfergraben 7 in Berlin-Mitte statt. Den Festvortrag hält der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Mlynek.
Ansprechpartner:
Petra Immerz, Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik, mail
030 / 6392-2626

Media Contact

Josef Zens Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Informationen:

http://www.fv-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close