Exzellente Doppeldiplome ausgezeichnet – Deutsch-Französischer Hochschulpreis wird zum 13. Mal verliehen

Der Deutsch-Französische Hochschulpreis, ein Symbol der deutsch-französischen Hochschulkooperation wird in diesem Jahr zum 13. Mal an die besten Absolventinnen und Absolventen der Doppel-Diplomstudiengänge vergeben und zeichnet sehr großes Engagement von Studierenden im Fach Physik aus. Die Preise für den Deutsch-Französischen Hochschulpreis werden am Montag, 9. Juli um 16.30 Uhr im Lehmann Hörsaal, Engesserstr. 7 (Geb. 30.22) verliehen.

Eine junge Wissenschaftlerin und vier Wissenschaftler, die sowohl an der Universität Karlsruhe sowie an einer der französischen Partnerhochschulen in Grenoble, Paris oder Lyon Physik studiert haben, dürfen in diesem Jahr den mit insgesamt 6000 Euro dotierten Geldpreis sowie die Urkunden „Prix Double-Diplôme“ mit nach Hause nehmen.

Für die beste Leistung wird in diesem Jahr die Französin Laurence Lamour von der Ecole Nationale Superieure de Physique de Grenoble (ENSPG) ausgezeichnet. Die Preisträgerin arbeitet mittlerweile in China und kommt für die Preisverleihung nach Karlsruhe, wo sie zwei Jahre lang studiert hat.

Ralph Hahner von der Universität Karlsruhe, ein weiterer Preisträger, studierte ebenso an der ENSPG in Grenoble. Er war dort auch Vorsitzender der Association des Doubles Diplomes Karlsruhe-Grenoble und hat trotzdem noch genügend Zeit gefunden, um sein Studium mit der Gesamtnote „sehr gut“ abzuschließen. Ralph Hahner setzt jetzt seine Ausbildung am College des Ingenieurs in Paris fort.

Ausgezeichnet werden auch Laurent Coquard und Beniot Ramadout, die beide ebenfalls an der ENSPG in Grenoble studiert haben sowie Patrick Dupeyrat von der Universite Joseph Fourier (UIF,Grenoble). Diese promovieren jetzt in Deutschland oder in Frankreich.

Das deutsch-französische Doppeldiplom sieht für die Studierenden jeweils einen zweijährigen Aufenthalt in einer der Partnerhochschulen vor. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass die jungen Wissenschaftler die Sprache des jeweiligen Partnerlandes beherrschen. Deshalb werden an den Universitäten Intensivsprachkurse angeboten. Ausschlaggebend dafür, ob man am Ende des Studiums nicht nur ein Doppeldiplom, sondern auch den Deutsch-Französischen Hochschulpreis mit nach Hause nehmen kann, ist die Gesamtleistung bei den Prüfungen und der wissenschaftlichen Arbeit.

Bei der Verleihung der Preise werden Grußworte gesprochen. Sie kommen vom Rektor der Universität Karlsruhe, Professor Horst Hippler, vom Französischen Gereralkonsul, Christian Dumon, vom Dekan der Fakultät Physik, Professor Heinz Kalt, vom Vizepräsident der Deutsch-Französischen Hochschule, Albert Hamm sowie von Professor Ulrich Gottlieb vom ENSPG.

Die Laudationes sprechen Professor Elmar Dormann, Professor Claus Klingshirn, Professor Thomas Schimmel und Professor Dieter Engelhardt.

Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Weitere Informationen:
Professor Dieter Engelhardt
Universität Karlsruhe (TH)
Tel. 0721/ 608 – 4310
E-Mail: engelhardt@cluster.org

Media Contact

Dr. Elisabeth Zuber-Knost Universität Karlsruhe (TH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close