Erstmals Helmholtz-Forscherin in "Junge Akademie" berufen

Jun.-Prof. Dr. Anke Jentsch wurde am 23. Juni 2007 als erstes Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft in „Die Junge Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina“ aufgenommen. Die Auszeichnung ist mit 25.600 € dotiert. Anke Jentsch ist Juniorprofessorin für „Störungsökologie und Vegetationsdynamik“ in gemeinsamer Berufung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) Leipzig und der Universität Bayreuth.

Sie wurde von der Universität Bayreuth nominiert und hat sich unter einer Vielzahl weiterer Vorschläge durchgesetzt.

Jährlich werden über alle Bereiche der Wissenschaft hinweg nur zehn Nachwuchswissenschaftler(innen) aufgenommen. Die Mitgliedschaft ist auf fünf Jahre begrenzt. Mitglieder können aus dem gesamten deutschen Sprachraum stammen. Ihre Anzahl ist jedoch auf 50 begrenzt. Zurzeit hat die Junge Akademie 30 aktive Mitglieder, deren Forschungsthemen von der Medizinethik über die Philosophie bis zur Genetik, Physik und Chemie das gesamte Spektrum der Wissenschaften abdecken. Die Junge Akademie ist ein Projekt der beiden ältesten Wissenschaftsakademien Deutschlands zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Anke Jentsch wurde 1971 in Frankfurt/M. geboren. Sie studierte unter anderem Biologie an der Oglethorpe University in Atlanta, USA und an der Universität Erlangen–Nürnberg. 2001 schloss die Ökologin ihre Dissertation an der Universität Bielefeld zu Störungsökologie im biogeographischen Kontext und speziell zur Vegetationsdynamik von trockenen Grasländern mit summa cum laude ab. Dafür wurde sie mit dem Horst-Wiehe-Preis der Deutschen Gesellschaft für Ökologie ausgezeichnet. Seit 2001 ist Anke Jentsch am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung beschäftigt und leitet dort unter anderem das Forschungscluster „Störung und Biodiversität“. Seit 2004 ist sie zugleich Juniorprofessorin für „Störungsökologie und Vegetationsdynamik“ an der Universität Bayreuth.

Die aktuellen Forschungsschwerpunkte der Ökologin sind (A) Auswirkungen des Klimawandels (extreme Wetterereignisse) auf Biodiversität und Ökosystemfunktionen, (B) Veränderungen von Landnutzung und Biodiversität in Kulturlandschaften und semi-ariden Räumen, (C) Experimentelle Störungsökologie, Naturrisiken und Resilienz. Besonders spannend findet Anke Jentsch die zeitliche Dimension von graduellen Prozessen, diskreten Ereignissen und Rhythmen in Ökosystemen vor dem Hintergrund globaler Veränderungen. Auch die Validierung von ökologischen Theorien über verschiedene Ökosystem und Biome hinweg sind ein Ziel ihrer wissenschaftlichen Arbeiten und zahlreichen Forschungsreisen.

Media Contact

Tilo Arnhold Helmholtz-Zentrum für Umweltfors

Weitere Informationen:

http://www.ufz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close