Bundesbildungsministerin Schavan verleiht Ladislao Mittner-Preis

Der vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gestiftete Preis wird jährlich in wechselnden Disziplinen – 2007 im Bereich der Politikwissenschaften – an italienische Wissenschaftler und Intellektuelle vergeben. Die Wahl der deutsch-italienischen Kommission fiel auf die junge Nachwuchswissenschaftlerin Silvia Bolgherini (34).

Neben ihren Studien zur deutschen Regionalpolitik ist sie durch vergleichende Arbeiten zur europäischen Integration hervorgetreten. Der Preis, der unter dem Dach des Deutsch-Italienischen Hochschulzentrums verliehen wird, soll zur Intensivierung der wissenschaftlichen Kontakte zwischen Italien und Deutschland beitragen.

Mit der Politikwissenschaftlerin Silvia Bolgherini wird erstmals eine Forscherin ausgezeichnet, die noch am Beginn ihrer Karriere steht und außer dem Deutschlandbezug ihrer Arbeiten vor allem durch europäische Forschungsschwerpunkte überzeugt. Nach Aufenthalten in mehreren europäischen Ländern und den USA promovierte die gebürtige Livorneserin an der Universität Florenz. Zurzeit unterrichtet sie an der Universität Federico II in Neapel und arbeitet an einer vergleichenden Studie zur deutschen und italienischen Zusammenarbeit von Kommunen.

Der Ladislao Mittner-Preis für herausragende italienische Deutschlandstudien wird unter dem Dach des Deutsch-Italienischen Hochschulzentrums (DIH) ausgelobt. Die Aufgabe des DIH, das vom DAAD getragen wird, ist die Förderung der wissenschaftlichen Kontakte zwischen Italien und Deutschland. Zu diesem Zweck werden derzeit unter anderem das Fachkonferenzenprogramm „Deutsch-Italienische Dialoge“ sowie Programme zur Förderung deutsch-italienischer Studiengänge und binational betreuter Promotionsvorhaben eingerichet.

Namensgeber des Preises ist der in Triest geborene Wissenschaftler Ladislao Mittner (1902-1975), der sich nach dem Zweiten Weltkrieg weit über die Germanistik hinaus um den kulturellen Dialog zwischen beiden Ländern verdient gemacht hat. Der nach ihm benannte Preis besteht aus einem Geldbetrag sowie einem Stipendium für einen Forschungsaufenthalt in Deutschland – finanziert wird er aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie des Auswärtigen Amts.

Kontakt: Christine Arndt, Referatsleiterin für Südeuropa, Österreich und Schweiz, Tel: 0228 / 882-252, Arndt@daad.de, Internet: www.ait-dih.org

Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D – 53175 Bonn

Media Contact

Julia Kesselburg idw

Weitere Informationen:

http://www.daad.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer