Mit Wassermanagement an die Weltspitze

Prof. Dr. Dr. Karl-Ulrich Rudolph von der Universität Witten/Herdecke gewinnt Innovationsweltmeisterschaft mit Franchise-Modell zur Instandhaltung von Wasser- und Abwasseranlagen in Entwicklungsländern

Als erster Deutscher hat Prof. Dr. Dr. Karl-Ulrich Rudolph, Leiter des Instituts für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/Herdecke, die Innovationsweltmeisterschaft im Bereich „Wassermanagement“ gewonnen. Aus den Händen von Weltbankpräsident Paul Wolfowitz nahm Rudolph die Auszeichnung entgegen, die mit einer Förderzusage über 200.000 US$ verbunden ist. An dem weltweit ausgeschriebenen Wettbewerb „Innovationen bei Wasser-, Abwasser und Energiedienstleistungen für die arme Bevölkerung“ hatten 2752 Bewerber teilgenommen, 110 kamen in die Endausscheidung. Als Sieger des Globalen Wettbewerbs 2006 sind 30 Preisträgern insgesamt fünf Mio. US$ zuerkannt worden. Den Zuschlag erhielten Rudolph und sein Team, an dem das südafrikanische Unternehmen „Biwater“ beteiligt ist, für ein Franchise-Modell, das Mängel beim Betrieb und der Instandhaltung von Wasser- und Abwasseranlagen beheben soll. Solche Mängel gelten als eine der Hauptursachen für die hohe Mortalität in Ländern der sog. „Dritten Welt“.

Seit seiner Gründung ist das Institut für Umwelttechnik und Management an der Privaten Universität Witten/Herdecke gGmbH in Organisationsform und Arbeitsweise einzigartig in der konsequenten Verbindung ingenieur-technischer und wirtschaftlicher Fragestellungen und der Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit den Fakultäten für Biowissenschaften sowie Wirtschaftswissenschaften, Promotionen sowohl zum Dr.-Ing. als auch zum Dr. rer. pol. zu betreuen. Der Fokus liegt heute bei Themen der klassischen Siedlungswasserwirtschaft in enger Verknüpfung mit angewandter Umweltökonomie. Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des Institutes zur Kostenoptimierung im Abwasserbereich haben die bundesdeutsche Diskussion nachhaltig geprägt, insbesondere im Zusammenhang mit dem so genannten „optimierten Regiebetrieb“, den Abwasser-Betreibermodellen und weiteren Organisationsformen (Teilhoheits- bzw. Betriebsüberlassungsmodell).

Kontakt: Prof. Karl-Ulrich Rudolph, Tel.: 02302/914 010, E-Mail: mail@uni-wh-utm.de

Media Contact

Dr. Olaf Kaltenborn Uni Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer