Großzügige Förderung für die mathematische Forschung in Deutschland

Amerikanerin spendet 50.000 $ für die Oberwolfach Stiftung


Die Amerikanerin Rosemary Lonergan stellt der Oberwolfach Stiftung 50.000 US-Dollar als Spende zur Verfügung. Damit will sie an den Einsatz des Mathematikers John Todd für seine Fachkollegen in Deutschland nach Ende des Zweiten Weltkrieges erinnern. Ein Teil des Geldes wird zur Finanzierung einer „John Todd Fellowship“ verwendet, die alle drei Jahre verliehen werden soll.

Aus diesem Anlass findet am 17. Mai 2005 im Mathematischen Forschungsinstitut eine Feierstunde statt. John Todd begeht am 16. Mai 2005 in Pasadena seinen 94. Geburtstag. In den 1990er Jahren besuchte Frau Lonergan zusammen mit John Todd das Forschungsinstitut, wo beide sehr herzlich empfangen wurden.

Hintergrund für die Ehrung ist eine kritische Situation für das Mathematische Forschungsinstitut Oberwolfach kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges Anfang Juli 1945, als marokkanische Truppen im Institut Quartier machen wollten, was sicherlich die Schließung des erst ein halbes Jahr vorher eingerichteten Instituts bedeutet hätte. Durch die Geistesgegenwart des Mathematikers John Todd, heute emeritierter Professor für Mathematik am California Institute of Technology in Pasadena, damals Offizier der British Navy, der zufällig für einige Tage in Oberwolfach weilte, konnte die Übernahme durch die Besatzungstruppen verhindert werden. Er stellte das Institut kurzerhand unter britischen Schutz und konnte in Verhandlungen mit dem Kommandanten der Militäreinheit erreichen, dass die Soldaten weiterzogen und die Mathematiker unbehelligt blieben.

Das Mathematische Forschungsinstitut Oberwolfach wurde noch kurz vor Kriegsende im Herbst 1944 mitten im Schwarzwald gegründet und hat sich in den 60 Jahren seines Bestehens zu einem der führenden Zentren mathematischer Forschung in der Welt entwickelt. Neben der Förderung durch das Land Baden-Württemberg, die Volkswagen Stiftung und die Leibniz-Gemeinschaft erhält das Institut auch Fördermittel von der 1997 durch deutsche Universitätsmathematiker und Persönlichkeiten aus der Wirtschaft gegründeten Oberwolfach Stiftung.

Kontakt: Prof. Dr. Jürgen Lehn, Technische Universität Darmstadt, Tel. 06151-16 2188, Fax: 06151-16 6822, e-mail: lehn@mathematik.tu-darmstadt.de

Media Contact

Jörg Feuck idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Urtümliche Reaktionswege

Reaktionen im reduktiven Krebszyklus funktionieren auch mit Meteoritenpulver. Natürlich ablaufende chemische Reaktionen könnten sich zu den heute bekannten biochemischen Prozessen fortentwickelt haben. Ein Forschungsteam hat nun entdeckt, dass eine Reaktionsabfolge…

Tomographie zeigt hohes Potenzial von Kupfersulfid-Feststoffbatterien

Feststoffbatterien ermöglichen noch höhere Energiedichten als Lithium-Ionenbatterien bei hoher Sicherheit. Einem Team um Prof. Philipp Adelhelm und Dr. Ingo Manke ist es gelungen, eine Feststoffbatterie während des Ladens und Entladens…

Sternschnuppen aus den Zwillingen – die Geminiden kommen

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die Geminiden sorgen Mitte Dezember für einen schönes Sternschnuppenschauspiel. Mit bis zu 150 Meteoren pro Stunde gelten die Geminiden als reichster Strom des…

Partner & Förderer