Umweltpreis für ornithologisches Erfassungsprogramm "Ornalyzer"

Der vom ZDF und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gestiftete Umweltpreis „Mensch und Natur“ (MUNA) honoriert ehrenamtliche Leistungen im Naturschutz. Für das Jahr 2004 wurde soeben in der Kategorie beste Idee/Innovation das ornithologische Online-Erfassungssystem „Ornalyzer“ des 20-jährigen Nicolas Schetelig ausgezeichnet.

Die DBU würdigte das Programm als eine „vorbildliche und innovative Nutzung des Mediums Internet für das Management ornithologisch-faunistischer Daten.“ Der Ornalyzer sammelt, archiviert und analysiert ornithologische Felddaten, die sonst ungenutzt für immer in privaten Archiven verschwinden würden.

Die meisten Vogelbeobachter dokumentieren ihre Beobachtungen zwar gewissenhaft, doch bleiben ihre Daten in der Regel in ihrer Schublade und werden nie zur Auswertung herangezogen. „Das ist bedauerlich, denn es handelt sich hierbei größtenteils um hochwertige ornithologische Felddaten, die uns Aufschluss über die ornithologische Situation geben können“, so Schetelig.

„Mit dem Ornalyzer werden wir in Zukunft ökologische Veränderungen früher erkennen und schneller darauf reagieren können“, prognostiziert Nicolas Schetelig. Sein Konzept ist es, möglichst viele ornithologische Felddaten in einer Datenbank zu sammeln und daraus Erkenntnisse über die Umweltsituation zu gewinnen. Vögel reagieren als wichtige Bioindikatoren besonders sensibel auf Veränderungen des Ökosystems. Daher ist es wichtig Bestandstrends frühzeitig zu registrieren, um auf negative Umweltveränderungen rechtzeitig zu reagieren und Schutzmaßnahmen einzuleiten.

Auch der Naturschutzbund Deutschland (NABU) erkennt das Potential des soeben ausgezeichneten „Ornalyzers“ und empfiehlt allen Vogelbeobachtern dieses Datenerfassungsprogramm.

Der Ornalyzer ist Teil des ornithologischen Internetportals Vogelruf.de. Interessierte finden das Programm unter www.Ornalyzer.de und www.Vogelruf.de .

Media Contact

Nicolas Schetelig Vogelruf.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close