Automotive Division Award 2004 der SPE Central Europe

Ausgezeichnete Automobil-Entwicklungen Produkte aus Werkstoffen von Bayer MaterialScience erhielten fünf Preise

Sie gelten als die „Kunststoff-Oscars“ der Automobil-Industrie: die Automotive Division Awards, die die europäische Division der Society of Plastics Engineers alle eineinhalb Jahre verleiht. Ausgezeichnet werden Neuentwicklungen in den vier Sparten Außen- bzw. Innenanwendungen, Antriebssystem sowie Management. In den erstgenannten drei Kategorien beurteilen die Juroren das Design des Bauteils, dessen Verarbeitung, die eingesetzten Rohstoffe, den Formenbau sowie die Entwicklungsleistung. Bei der neunten „Award Night“ am 18. Oktober 2004 in Düsseldorf wurden Automobilhersteller und Direktzulieferer für insgesamt fünf Entwicklungen ausgezeichnet, die aus Produkten von Bayer MaterialScience hergestellt werden. „Wir gratulieren unseren Kunden zu den Automotive Division Awards“, sagt Johannes Seesing, Leiter der AutoCreative Group von Bayer MaterialScience. „Wir freuen uns, dass unsere High-tech Werkstoffe ihren Beitrag zu diesen herausragenden Entwicklungen geleistet haben.“ Für neue Rohstoffentwicklungen erhielt Bayer MaterialScience zwei der fünf Preise.

Der erste Preis in der Kategorie „Body Interior“ ging an die BMW Group – für ein Rolls Royce-Cockpit, das mit einer besonders hochwertigen Lederinnenausstattung versehen wurde. Die Innovation: Ein unsichtbares Beifahrer-Airbagkonzept ohne Deckel und ohne Aufreißnaht, das auch dank kleiner Radien mit einer außerordentlich hochwertigen Optik aufwartet und mit edler Haptik zu begeistern vermag. Unter dem kostbaren Lederbezug stecken hochentwickelte Werkstoffe von Bayer MaterialScience: ein Polyurethan-Schnittschaum, der auch bei hohen Temperaturen mit geringsten Emissionswerten überzeugen kann und für einen exzellenten Griff und hohe Sicherheit sorgt – sowie ein Instrumententafelträger aus dem langglasfaserverstärkten Polyurethan Baydur® STR. Dieses Bauteil zeichnet sich vor allem durch eine hohe Dimensionsstabilität und Wärmeformbeständigkeit aus.

Für den Ladeboden des Audi A4 erhielt Bayer MaterialScience den dritten Preis in der Kategorie „Body Interior“. Dank eines intelligenten Sandwichaufbaus aus einem Papierwabenkern und zwei Glasfaser-Deckschichten kann er mit ausgezeichneten Biegemodulen und -festigkeiten bei geringsten Flächengewichten von unter drei Kilogramm pro Quadratmeter aufwarten (Hersteller: Honsa KFT, Ungarn; Maschine: Hennecke GmbH, Werkzeug: Koller Formenbau und Kunststofftechnik GmbH). Damit sind diese Bauteile, die mit Hilfe des Polyurethan-Systems Baypreg® von Bayer MaterialScience sicher und dauerhaft zusammengefügt werden, bis zu zwei Drittel leichter als entsprechend leistungsfähige Bauteile aus konventionellen Materialien.

In der Kategorie „Body Exterior“ wurde der zweite Preis für die Heckscheibe des Porsche 911 Targa vergeben, die von der Geesthachter KRD Sicherheitstechnik GmbH entwickelt wurde. Diese Scheibe kann sich dank eines Mehrschichtaufbaus aus Makrolon®, PMMI und TPU als bemerkenswerte Alternative zur „klassischen“ Glasvariante präsentieren – bei deutlich reduziertem Gewicht. Sogar Heizdrähte konnten dank Feindrahttechnik in das Produkt integriert werden.

Den vierten Preis in dieser Kategorie erhielt die Hutablage des Renault Mégane CC. Dabei handelt es sich um ein Mehrkomponenten-Bauteil aus Bayblend® T 85, einem PC/ABS-Blend mit einem hohen Polycarbonat-Anteil, das die positiven Eigenschaften beider Werkstoffe in besonderer Weise kombiniert: er steht für eine hohe Wärmeformbeständigkeit gepaart mit einer guten Schlag- und Kerbschlagzähigkeit über einen weiten Temperaturbereich, exzellenter Steifigkeit und Härte sowie guter Spritzguss-Verarbeitbarkeit – und lässt sich hervorragend lackieren.

Für die Stirnwandverkleidung des Golf V erhielt Bayer MaterialScience den fünften Platz in der Kategorie „Power Train“ (Carcoustics Deutschland GmbH; Maschinenhersteller: Krauss-Maffei Kunststofftechnik GmbH, Werkzeug: R. Hullmann GmbH). Die Innovation bestand hier in der optimalen Anpassung an die Schallabsorption durch eine intelligent aufeinander abgestimmte Werkstoffkombination aus dem kälteelastischen, hochgefüllten RIM-Polyurethan Bayflex® SA und dem schalldämmenden PUR-Weichschaumstoff Bayfit® SA von Bayer MaterialScience.

Darüber hinaus erhielt die Bayer AG drei Auszeichnungen in der Kategorie Management: der erste Preis wurde für den Geschäftsbericht 2003 verliehen, der zweite für das Unternehmensmagazin Report und der vierte für die Bayer Homepage.

Media Contact

BayNews

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close