Preise für neue, vielversprechende Funktionsschichten

Wassertropfen auf einer schaltbar ultrahydrohob ausgerüsteten Teflon-Oberfläche: vollständige Benetzung nach Kontakt mit saurem Wasser (a) und Ultrahydrophobie nach Kontakt mit Toluen (b)

Innovationspreis für Oberflächen mit schaltbarer Ultrahydrophobie – Doktorandenpreis für frei strukturierbare Funktionsschichten für Mikroreaktoren

Am 14. November 2003 vergeben das Institut für Polymerforschung und der Verein zur Förderung des Institutes für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) erneut den von der Dresdner Bank AG in Dresden gestifteten Innovationspreis sowie den Doktorandenpreis des Fördervereins.

Den Innovationspreis erhält eine fünfköpfige Forschergruppe um Herrn Dr. Sergiy Minko für die Entwicklung von schaltbar ultrahydrophoben Oberflächen. Den Wissenschaftlern gelang es, zwei bekannte und bereits technisch realisierbare Phänomene zu einem neuen Konzept für funktionelle Oberflächen zusammenzuführen: einerseits die Ultrahydrohobie – also die extrem wasserabweisende Beschaffenheit einer Oberfläche – und andererseits die Schaltbarkeit von Benetzungseigenschaften zwischen wasserabweisend und benetzbar (hydrophob bzw. hydrophil). Die Forschungsarbeiten führten in bemerkenswert kurzer Zeit von ersten Ideen zu anwendungsnahen Lösungen: Mit der von den Wissenschaftlern entwickelten Methode können Materialoberflächen so ausgerüstet werden, dass sie in Abhängigkeit einer äußeren Steuergröße ultrahydrophob bzw. hydrophil reagieren. Interessant ist dies für eine Reihe technischer Probleme wie beispielsweise die Konstruktion von Ventilen ohne bewegte Teile.

Mit dem Doktorandenpreis wird Herrn Dr. Felix Braun ausgezeichnet. Im Rahmen seiner Dissertation entwickelte er UV-sensitive Funktionsschichten, die als Trägerschicht in Mikroreaktoren zum Einsatz kommen können. Dank ihrer Eignung für negative bzw. positive Bildgebungsverfahren lassen sich die Schichten aus Diazosulfonaten bzw. geschützten Aminen mittels eines UV-Laserstrahls im Submikrometerbereich frei – d. h. ohne Verwendung einer Maske – strukturieren. Auf den entstehenden Mikrostrukturen lassen sich die Bestandteile von Mikroreaktoren, wie z. B. DNA-Stränge, anbinden und definiert anordnen. Das wiederum ist eine Grundvoraussetzung, um Nanomaschinen zu schaffen, die – ähnlich wie ihre Vorbilder aus der Natur, die Zellen – quasi als winzige Fabriken sehr komplexe Funktionen übernehmen.

In der Begründung der Preisvergabe wird hervorgehoben, dass es Herrn Dr. Felix Braun beispielhaft gelungen ist, die Ergebnisse seiner sehr guten synthetischen Arbeiten in interdisziplinärer Kooperation mit anderen Arbeitsgruppen gründlich und effektiv auf ihre Eignung für das vorgesehene Einsatzgebiet zu testen und somit sehr anwendungsnahe Lösungen mit einem beträchtlichen Einsatzpotential vorzulegen.

Zur Preisverleihung am 14. November, 14 Uhr, im Konferenzsaal des Instituts für Polymerforschung Dresden e. V., Hohe Str. 6, 01069 Dresden, sind Presse und Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer