Regionales Informationszentrum zum Thema regenerative Energien gefördert

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt Aufbau des regionalen Informationszentrums in der „Alten Wassermühle“ – 255.000 Euro Förderung

Am Montag, 25.08.2003 gab Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, den Startschuss für ein Projekt des Mühlenvereins Friesoythe (Niedersachsen), das die DBU mit 244.000 Euro unterstützt. „Der Verein hat uns mit seinem Konzept überzeugt, die Wasserkraftnutzung zu reaktivieren und im Techniktrakt der alten Wassermühle an der Soeste eine Dauerausstellung zum Thema regenerative Energien zu eröffnen“, so Brickwedde. Zuvor hatte der Verein bereits 11.000 Euro für die notwendigen Vorplanungen erhalten. Am Beispiel der Wassermühle sollen die Besucher mehr über die Wasserkraft, der ältesten genutzten erneuerbaren Energieform, erfahren. Unmittelbar am Kulturzentrum befindet sich die ursprüngliche Staustufe, die jetzt wieder genutzt werden solle.

Dauerausstellung widmet sich Energieformen der Region

Die geplante Dauerausstellung solle sich neben dem Thema Wasserkraft schwerpunktmäßig den für die Region typischen erneuerbaren Energieformen widmen. Am Beispiel der Wasserkraft werde die Bedeutung dieser Art der Energiegewinnung für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft behandelt. Neben der Reaktivierung der Wasserkraftanlage sei auch die Errichtung eines Fischpasses geplant. Damit werde die Durchgängigkeit der Soeste an dieser Stelle erstmals seit dem Bau des Stauwehres wieder hergestellt. Gemeinsam mit Dr. Werner Brinker, EWE-NaturWatt, Oldenburg, enthüllte Brickwedde das Bauschild. Nach einem Grußwort des Bürgermeister von Friesoythe, Johann Wimberg, hielten die Vertreter der beiden Hauptförderer, Brinker und Brickwedde, Vorträge im Kulturzentrum Alte Wassermühle.

Ansprechpartner für Medien

Katja Diehl DBU

Weitere Informationen:

http://www.dbu.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Niedertemperaturplasmen: Die maßgeschneiderte Welle

Plasmen werden in der Industrie zum Beispiel eingesetzt, um Oberflächen gezielt zu verändern, etwa Brillengläser oder Displays zu beschichten oder mikroskopische Kanäle in Siliziumwafer zu ätzen – eine Milliarden-Dollar-Industrie. Allerdings…

Innovationen durch haarfeine optische Fasern

Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen…

So schlank werden die Häuser der Zukunft

Ingenieurinnen und Ingenieure der HTWK Leipzig erforschen neue Materialien, um Gebäude nachhaltiger zu machen und Ressourcen zu sparen In der Einsteinstraße in Dresden entsteht aktuell ein Haus, das einen Einblick…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen