BMBF vergibt hoch dotierten Nachwuchsforscherpreis

BioFuture-Preis ebnet Weg für Firmengründer und Unikarrieren

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit dem BioFuture-Preis fünf Nachwuchsgruppen aus dem Bereich der Biowissenschaften bei der Umsetzung ihrer innovativen Ideen. Die fünf Siegergruppen in diesem Jahr können sich über Fördergelder von jeweils durchschnittlich rund einer Million Euro freuen. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn lobte am Mittwoch in Berlin anlässlich der Bekanntgabe die hohe wissenschaftliche Leistung der Preisträger: „Mit dem BioFuture-Preis haben sie nun die Chance, neue Entwicklungen voranzutreiben und ihre Ergebnisse in neue Produkte, wirksame Medikamente und Therapien umzusetzen.“

Eine Expertenjury wählte die Gewinnerinnen und Gewinner aus 170 Bewerbungen aus. Das Durchschnittsalter der Bewerber betrug 35 Jahre. Aus dem Ausland bewarben sich 24 Kandidatinnen und Kandidaten. Die diesjährigen Preisträger erhalten die Zuwendung für fünf Jahre und können damit ihre Forschungsidee verfolgen und sich dafür jeweils ein wissenschaftliches Team mit maximal sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammenstellen. Die Preisträger arbeiten in den Bereichen der Geweberegenerierung (Tissue Engineering), Neurobiologe und Molekularbiologie.

Das BMBF hat den BioFuture-Preis bislang an 43 Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher verliehen und diese insgesamt mit 55 Millionen Euro unterstützt. Die Sieger gründeten acht Firmen, 16 von ihnen wurden an deutsche Hochschulen berufen. Im Ausland tätige deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler konnten zur Rückkehr nach Deutschland bewegt werden. 15 Prozent der Preisträgerinnen und Preisträger bewarben sich aus dem Ausland und kehrten als Leiter einer BioFuture-Nachwuchsgruppe nach Deutschland zurück.

Liste der Preisträgerinnen und Preisträger des 5. BMBF-Wettbewerbs „BioFuture“

Dr. Elly Tanaka
Max Planck Institut für Zellbiologie und Genetik in Dresden
Identifizierung von Faktoren, die Geweberegenerierung initiieren, sowie deren Anwendung in Tissue Engineering

Dr. Reinhard Köster
GSF Forschungszentrum Neuherberg
Analyse molekularer Mechanismen der neuronalen Zellwanderung während der Embryogenese und neuronaler Regeneration

Dr. Rolf Müller
Gesellschaft für Biotechnologische Forschung, Braunschweig
Heterologe Expression und Modifikation von Naturstoff-Biosynthesewegen aus Myxobakterien in Pseudomonaden

Dr. Marcus Fändrich
Institut für Molekulare Biotechnologie Jena e.V.
Struktur und Zusammensetzung von krankheitsassoziierten Amyloidfibrillen

Dr. Frank Ohl
Institut für Neurobiologie, Magdeburg
Entwicklung einer interaktiven Neuroprothese für den auditorischen Cortex

Media Contact

Silvia von Einsiedel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Lebensdauer von Brennstoffzellen erhöhen

Forschungsprojekt zur Modellierung des Materialverhaltens von PEM gestartet. In Brennstoffzellen und Elektrolyseuren kommen Polyelektrolytmembranen (PEM) zum Einsatz, die deren Haltbarkeit maßgeblich beeinflussen. Die Modellierung des Materialverhaltens der PEM unter thermischen…

Parabelflug mit Exoskelett

DFKI und Uni Duisburg-Essen führen Versuche zur Feinmotorik in Schwerelosigkeit durch. Feinmotorische Aufgaben unter Weltraumbedingungen stellen eine besondere Herausforderung dar und müssen zuvor auf der Erde trainiert werden. Wissenschaftlerinnen und…

Zwischenfrüchte sind Klimaschützer

Forschende der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) und der Leibniz Universität Hannover haben das erhebliche Klimaschutzpotenzial von Zwischenfrüchten in Agrarökosystemen quantifiziert. Mithilfe einer umfassenden Literaturstudie im Rahmen des langjährigen Forschungsprojekts „BonaRes CATCHY…

Partner & Förderer